Seite:Liederbuch des Gau 19 Rostock des Deutschen Radfahrer-Bundes 1900.pdf/62

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

5. „Wem der Myrthenkraitz geblieben, landet froh und sicher drüben; – Wer ihn hat verloren, ist dem Tod erkoren.“

6. Als sie auf die Mitt' gekommen, kam ein großer Nix geschwommen, – Nahm das Fräulein Kunigund, fuhr mit ihr in des Strudels Grund.

Nr. 93.

1. Altheidelberg, du Feine, du Stadt an Ehren reich, – Am Neckar und am Rheine, kein' andre kommt dir gleich.

2. Stadt fröhlicher Gesellen, an Weisheit schwer und Wein, – Klar ziehn des Stromes Wellen, Blauäuglein blitzen drein,

3. Und kommt aus lindem Süden, der Frühling übers Land, – So webt er dir aus Blüthen ein schimmernd Brautgewand.

4. Auch mir stehst du geschrieben ins Nerz gleich einer Braut, – Es klingt wie junges Lieben dein Name mir so traut.

5. Und stechen mich die Dornen und wird mirs drauß' zu kahl, – Geb ich dem Roß die Spornen und reit' ins Ncckarthal.

Scheffel.     
Nr. 94.

1. Am Brunnen vor dem Thore da steht ein Lindenbaum; – Ich träumt' in seinem Schatten so manchen süßen Traum; – Ich schnitt in seine Rinde so manches liebe Wort, – Es zog in Freud' Und Leide zu ihm mich immer fort.

2. Ich muß auch heute wandern vorbei in tiefer Nacht, – Da hab ich noch im Dunkeln die Augen zugemacht. – Und seine Zweige rauschten, als riefen sie mir zu: – Komm her zu mir, Geselle, hier find'st du deine Ruh'!

3. Die kalten Winde bliesen mir grad' ins Angesicht, – Der Hut flog mir vom Kopfe, ich wendete mich nicht. – Nun bin ich manche Stunde entfernt von jenem Ort – Und immer hör' ichs rauschen: Du fändest Ruhe dort.

Willh. Müller.     
Nr. 95.
Mel.: Es war ein alter König.

1. Am Rhein, am grünen Rheine, da ist so mild die Nacht – Die Rebenhügel liegen in goldner Mondenpracht. – Und an den Hügeln wandelt ein hoher Schatten her – Mit Schwert und Purpurmantel, die Kron(e) von Golde schwer.

2. Das ist der Karl, der Kaiser, der mit gewalt'ger Hand – Vor vielen hundert Jahren geherrscht im deutschen Land. – Er ist heraufgestiegen zu Aachen aus der Gruft – Und segnet feine Reben und athmet Traubenduft.

3. Bei Rüdesheim, da funkelt der Mond ins Wasser (hi)nein – Und baut (ei)ne goldne Brücke wohl über den