Seite:Liederbuch des Gau 19 Rostock des Deutschen Radfahrer-Bundes 1900.pdf/73

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
116.

1. Das schwarzbraune Bier, das trink’ ich gern, – Ein schwarzbraunes Mädchen küß’ ich gern. – Heidi, heidu, ei du verdammtes trulalu, – Du läßt mir keine Ruh!

2. Das Mägdelein hat zwei Aeugelein, – Die blinken wie die Sternelein.

3. Das Mägdlein hat einen Rosenmund, – Und wer den küßt, der wird gesund.

4. Das Mägdlein ist so voll von Lust, – Es klopft das Herz mir in der Brust.

117.

1. Da streiten sich die Leut’ herum wohl um den Werth des Glücks; – Der eine nennt den andern dumm, am End’ weiß keiner nix. – Da ist der allerärmste Mann dem andern viel zu reich. – Das Schicksal setzt den Hobel an und hobelt alles gleich.

2. Die Jugend will stets mit Gewalt in allem glücklich sein, – Doch wird man nur ein wenig alt, so giebt man sich schon drein. – Oft zankt mein Weib mit mir, o Graus, dies bringt mich nicht in Wuth; – Ich klopfe meinen Hobel aus und denk’: du brummst mir gut.

3. Zeigt sich der Tod einst, mit Verlaub, und zupft mich, Brüderl komm! – So stell’ ich mich ein wenig taub und seh’ mich gar nicht um. – Doch spricht er: „Lieber Valentin, mach’ keine Umständ’, geh!“ – So leg’ ich meinen Hobel hin und sag’ der Welt Ade!

F. Raimund, „Verschwender“.     
118.

1. Das war der Herr von Rodenstein, der sprach: Daß Gott mir helf’, – Giebt’s nirgend mehr ’nen Tropfen Wein des Nachts um halber zwölf? – Raus da! Raus da aus dem Haus da! Herr Wirth, daß Gott mir helf’, – Giebt's nirgend mehr 'nen Tropfen Wein :,: des Nachts um halber zwölf? :,:

2. Er ritt landauf, landab im Trab, kein Wirth ließ ihn in’s Haus; – Todtkrank noch seufzt vom Gaul herab er in die Nacht hinaus: – Raus da etc.

3. Und als mit Spieß und Jägerrock sie ihn in’s Grab gethan, – Hub selbst die alte Lumpenglock betrübt zu läuten an: – Raus da etc.

4. Doch wem der letzte Tropfen fehlt, den duld’t kein Erdreich nicht, – Drum tobt er jetzt, von Durst gequält, als Geist umher und spricht: – Raus da etc.

Empfohlene Zitierweise:
Diverse: Liederbuch des Gau 19 Rostock des Deutschen Radfahrer-Bundes. Adler’s Erben, Rostock 1900, Seite 66. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Liederbuch_des_Gau_19_Rostock_des_Deutschen_Radfahrer-Bundes_1900.pdf/73&oldid=- (Version vom 12.12.2020)