Seite:Loos Sämtliche Schriften.pdf/398

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

dessen dauerhaftigkeit beschränkt ist, bleibt modedienstbar, daher ornamentiert.

Auch der moderne luxus hat gediegenheit und kostbarkeit der verziertheit vorgezogen. So daß das ornament wohl ästhetisch kaum mehr zu werten ist. Das ornament der frau aber entspricht im grunde dem des wilden, es hat erotische bedeutung.

Was bleibt da vom ehrlichen, lebensberechtigten ornamente unserer zeit als schulaufgabe übrig?

Unsere erziehung beruht auf der klassischen bildung. Ein architekt ist ein maurer, der latein gelernt hat. Die modernen architekten scheinen aber mehr esperantisten zu sein. Der zeichenunterricht hat vom klassischen ornament auszugehen.

Der klassische unterricht hat trotz der verschiedenheit der sprachen und grenzen die gemeinsamkeit der abendländischen kultur geschaffen. Ihn aufzugeben, hieße diese letzte gemeinsamkeit zerstören[1]. Daher ist nicht nur das klassische ornament zu pflegen, sondern man beschäftige sich auch mit den säulenordnungen und profilierungen.

Perrault, der schöpfer der louvrefassade, war ein arzt. Er hatte den preis, den Ludwig XIV. für den bau ausschrieb, gegen alle architekten seiner zeit gewonnen. Wenn ein solcher fall auch wohl ziemlich vereinzelt dasteht,


  1. Merkwürdigerweise hat vor kurzem der dekan der philosophischen fakultät in Paris, Brunot, den wert des klassischen geistes verneint und der moderne das wort geredet. Das modernste land aber, Amerika, hat durch seinen präsidenten, Calvin Coolidge, die klassische bildung in einer langen rede verteidigt und die prinzessin Edmonde de Polignac, die übersetzerin dieser rede ins französische, hat der pariser universität ein reisestipendium gestiftet, um studenten einen viermonatigen aufenthalt in Griechenland zu ermöglichen.
Empfohlene Zitierweise:
Adolf Loos: Adolf Loos – Sämtliche Schriften. Herold, Wien, München 1962, Seite 396. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Loos_S%C3%A4mtliche_Schriften.pdf/398&oldid=- (Version vom 1.8.2018)