Seite:Loos Sämtliche Schriften.pdf/428

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

zeit auch sozial denken wird, mehr als er es heute tut. Es werden französische, es werden schweizerische verhältnisse eintreten. Am besten kann man das soziale gefühl des bauern daran erkennen, ob er käse erzeugt. Käse kann man nicht allein machen, käse muß in gemeinschaft hergestellt werden. In Bayern gibt es sehr große käsereien, in denen gemeinschaftlich käse erzeugt wird. Wo kein käse erzeugt wird, bekommt die überschüssige milch das schwein, und das ist verschwendung, die nicht sein soll. Es kann also auch die herstellung des apfelweins in einer solchen gemeinschaftlichen art bewerkstelligt und nachher das faß im erdgeschoß untergebracht werden.

Ich habe vergessen zu sagen, daß die speisekammer ganz besonders groß sein muß, viel größer als eine in der stadt. Wenn die siedler ihren plan brachten, und ich fand eine zu kleine speisekammer, so haben sie den plan zurückbekommen. Die speisekammer kann übertrieben groß sein.


4. Wie werden die vorgetragenen anforderungen in mehrfamilienhäusern erfüllt?

Ich habe bis jetzt nur ein mehrfamilienhaus gezeichnet, das aber von der gemeinde Wien nicht angenommen wurde. Ich habe darin nur wohnungen, die sich in zwei stockwerken befinden. Das ist keine erfindung von mir. Die engländer und die amerikaner haben mietswohnungen, die sich aus zwei stockwerken innerhalb eines zehn oder zwanzig stock hohen gebäudes zusammensetzen. Die leute legen großen wert darauf, ihre wohnräume nicht neben den schlafzimmern zu haben, sie wollen die zimmer durch treppen getrennt haben. Sie bilden sich dann

Empfohlene Zitierweise:
Adolf Loos: Adolf Loos – Sämtliche Schriften. Herold, Wien, München 1962, Seite 426. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Loos_S%C3%A4mtliche_Schriften.pdf/428&oldid=- (Version vom 1.8.2018)