Seite:Lustige Botanik und Mineralogie.djvu/10

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

uns sofort aufstoßen und paarweise an jene Zeit erinnern, wo noch nichts da war, als ein Paar Radi’s (Paradies).

Lustige Botanik und Mineralogie 02 1.jpg

Das Wurzelausziehen, welches man als Gymnasiast mit Leichtigkeit vornimmt, verlernt man in der Regel sehr schnell und besorgt es später nur noch, wenn man Zahnarzt ist, oder einen eigenen Garten besitzt.

Nächst der Wurzel sind die wichtigsten Organe der Pflanzen die

Lustige Botanik und Mineralogie 02 2.jpg

Blätter, weßhalb man dieselben auch schlechtweg Organe nennt.

Empfohlene Zitierweise:
Franz Bonn: Lustige Botanik und Mineralogie. 2. Auflage. Braun & Schneider , München [1880], Seite 2. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Lustige_Botanik_und_Mineralogie.djvu/10&oldid=- (Version vom 1.8.2018)