Seite:Lustige Botanik und Mineralogie.djvu/21

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Lustige Botanik und Mineralogie 13 1.jpg

jetzt schwedisches Zündhölzchen genannt.

Zu den Schwämmen gehören außer dem Waschschwamme auch die Trüffeln, welche am häufigsten in Pasteten und Ragouts vorkommen.

B. Monokotyledonen.

Hieher gehört:

1) Familie der Gräser (Gramineae). Unter Gras versteht man dasjenige, was ein besonders kluger Mensch wachsen hört. In der Regel dient das Gras nur dem Thiere zur Nahrung, doch muß zuletzt auch der Mensch in’s Gras beißen. Zu den Gräsern gehören das Getreide, von welchem vorzugsweise die Getreidehändler leben, und der Reis, von welchem in Deutschland drei Arten unterschieden werden: Reis-Kreuz, Reis-Schleitz und Reis-Lobenstein. Ferner gehört in diese Familie das Schilfrohr, das Sinnbild eines charakterfesten Politikers, der sich immer dahin neigt, wo der Wind will, und das Bambus oder spanische Rohr, welches zur rechten Zeit angewendet einen vortrefflichen Gehorsam hervorbringt. Von diesem kommt

Empfohlene Zitierweise:
Franz Bonn: Lustige Botanik und Mineralogie. 2. Auflage. Braun & Schneider , München [1880], Seite 13. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Lustige_Botanik_und_Mineralogie.djvu/21&oldid=3349211 (Version vom 1.8.2018)