Seite:Lustige Botanik und Mineralogie.djvu/28

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Lustige Botanik und Mineralogie 20 1.jpg

seit Erfindung der Nähmaschinen wenig Bedeutung mehr und wird nur noch zuweilen von Schneidern als Trinkgefäß benützt. Viel gefälliger sind jedoch der Filz- und Stroh-Hut (Panama).

9) Zur Familie der Nachtschatten rechnet man den Tabak (Nicotiana). Derselbe kommt entweder als Rolle vor, dann nennt man ihn „Knaster“ oder „Bestelmeier ohne Rippen“, oder er wächst als Cigarre, in welchem Falle man ihn Havanna oder Stinkatores nennt. Der Jugend macht er übel und dem

Lustige Botanik und Mineralogie 20 2.jpg

Alter nicht wohl. Er gewährt keinen Nutzen, als daß er viel Geld kostet, den, der raucht, zu seinem Sclaven macht, und dem,

Empfohlene Zitierweise:
Franz Bonn: Lustige Botanik und Mineralogie. 2. Auflage. Braun & Schneider , München [1880], Seite 20. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Lustige_Botanik_und_Mineralogie.djvu/28&oldid=- (Version vom 1.8.2018)