Seite:Lustige Botanik und Mineralogie.djvu/56

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Lustige Botanik und Mineralogie 48 1.jpg

Taufstein      und dem      Leichenstein.

Am Taufstein, jetzt Civilstandsregister genannt, bekommt der Mensch seinen Vornamen; später bekommen die meisten einen Spitznamen, und wer keinen Namen in der Geschichte errungen hat, dessen Name steht doch wenigstens auf dem Leichenstein, oder bis zur Errichtung eines Monumentes, auf einer Holztafel.

Jenen Undankbaren aber, welche alle die Schätze der Natur nicht zu würdigen verstehen, möchten wie noch einen Stein in’s

Lustige Botanik und Mineralogie 48 2.jpg

Gedächtniß bringen, den Mühlstein; daß ist jener Stein, von dem es besser wäre, wenn man ihn undankbaren Kindern um den Hals hängen und sie in die Tiefe des Meeres versenken würde, womit alle Mineralogie von selber endet.

Empfohlene Zitierweise:
Franz Bonn: Lustige Botanik und Mineralogie. 2. Auflage. Braun & Schneider , München [1880], Seite 48. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Lustige_Botanik_und_Mineralogie.djvu/56&oldid=3349249 (Version vom 1.8.2018)