Seite:MüllerKriegsbriefe.pdf/5

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Vorwort

Ende September 1914 veröffentlichte ich im Berner „Bund“ drei Berichte über meine Beobachtungen auf einer Reise nach Mülhausen und in seine Umgebung. Sie stehen am Anfang dieses Bandes.

Im Oktober reiste ich sodann als Vertreter des Berner „Bund“ und der „Neuen Zürcher Zeitung“ nach Metz, um an einer vom Stellvertretenden Generalstab in Berlin für einige Pressevertreter und Offiziere neutraler Staaten veranstalteten Besichtigungsreise in das lothringische Grenzgebiet teilzunehmen. Vertreten waren die Vereinigten Staaten, Argentinien, Italien, Schweden, Holland und die Schweiz. Von den kriegführenden Staaten war überdies Österreich-Ungarn durch einen Berichterstatter vertreten. An mehreren Tagen wurden wir in das Kampfgebiet zwischen Mosel und Maas, auf die Schlachtfelder von Longwy, Longuyon und Fillières, nach Montmédy, in die deutschen Stellungen am Rupt de Mad und im Seille-Abschnitt bei Delme geführt. Außer dem vom Stellvertretenden Generalstab in Berlin als Führer beigeordneten Offizier begleitete uns jeden Tag ein mit den Verhältnissen des betreffenden Abschnittes besonders vertrauter, sachkundiger Offizier, der die nötigen Erläuterungen erteilte.

Empfohlene Zitierweise:
Karl Müller: Kriegsbriefe eines neutralen Offiziers. Velhagen & Klasing, Bielefeld ; Leipzig 1915, Seite 1. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:M%C3%BCllerKriegsbriefe.pdf/5&oldid=- (Version vom 1.8.2018)