Seite:Neueste Geschichte der Mineral-Quellen zu Boklet.pdf/2

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

 Dieses bewog die wahren Fürsten Teutschlandes schon lange, daß sie keine Kosten sparten, Mineral-Quellen in ihren Ländern zu entdecken, oder die schon vorhandenen zum allgemeinen Besten in ihre erforderliche Verfassung zu bringen. Dadurch erhielten zwar manche unmächtige Wasser die Einrichtung und den Ruf heilsamer Mineral-Quellen: aber eben dadurch wurden auch mehrere wirksame Wasser entdecket, die schon vorhandenen in ein helleres Licht gesetzet, und durch äussere Veredelung und durch die passendsten Einrichtungen, mit neuen Kräften bereichert. Muß nicht eine Quelle, welche aus einem blumigen Boden in wohllüstige Lebenslust übergehet, – um welche die ländlichen Grazien spielen, und die Natur ihre Mannigfaltigkeiten im Ueberflusse ausbietet, deren bescheidene Pracht durch die Kunst erhöhet wird, – eine Quelle, wo Alter und Wohlseyn thronet und wo der National-Charakter alle Etikette und Wache verbannet, – muß nicht eine solche Quelle den siechen Menschen ganz anders stimmen, als jene, die im engen, unfreundlichen und kahlen Thale aus feuchten und frostigen Schatten hervor quillet, oder die beständig von melancholischen