Seite:OAB Sulz.djvu/069

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Unter den Handelsgewerben ist von größter Bedeutung der Holzhandel.

Die Erzeugnisse der umfangreichen Staats-, Gemeinde- und Privatwaldungen werden theils von auswärtigen größeren Holzhandlungshäusern, theils von im Bezirke angesessenen Holzhändlern erkauft und ohne weitere Verarbeitung als Langholz verflößt; ein kleiner Theil des Nutzholzes nur wird zum eigenen Bedarf des Bezirks in den Sägmühlen des Oberamts weiter verarbeitet; als Ausfuhr können aber nur ungefähr 5000 c′ (= 50 Klafter) für Schnittwaren angenommen werden. Der größte Theil des Nutzholzes wird als Langholz auf dem Neckar (und dessen Grundbächen) verflößt und kann als Ausfuhr das Oberamtsbezirks angenommen werden ein Quantum von 700.000 c′= 7000 Klafter.

Im Langholzhandel wird das Holz nach folgenden Sorten bezeichnet, welche Bezeichnung auch die Staatsforst-Verwaltung angenommen hat:

Holländerholz: von 60′ Länge und darüber und bei 60′ jedenfalls 11″, wenn länger, am Ablaß wenigstens 10″ stark.
Meßholz: von 60′ Länge und darüber und bei 60′ mindestens 8″ stark.
Fünfziger: von 50′ Länge und darüber und bei 50′ mindestens 7″ stark.
Gemeinholz von 16′ Länge und darüber und am Ablaß mindestens 5″ stark.

Das Stammholz wird in größeren und kleineren Partien gefällt und entweder auf dem Stock im Wald, oder an das Wasser geliefert, gekauft. Neben dem Neckar, auf dem die Flöße auch von den Bezirken Oberndorf, Rottweil etc. den hiesigen Bezirk passiren[1], wird die Flößerei sehr schwunghaft betrieben auf den Grundbächen des Neckars, auf der Glatt und auf dem Heimbach; auf dem Heimbach werden jährlich circa 40 Flöße und auf der Glatt 10 Flöße vom Oberamt Sulz eingebunden.

Die Flöße sind gewöhnlich 800–1200′ lang und bewegt sich der Kubik-Inhalt eines Floßes von 8000–10.000 c′, doch gibt es auch deren etwas geringere.


  1. In Sulz haben auf dem Neckar Flöße passirt:
    1859      119 Flöße
    1860      141
    1861      154
    1862      168
Empfohlene Zitierweise:
Karl Eduard Paulus: Beschreibung des Oberamts Sulz. Karl Aue, Stuttgart 1863, Seite 069. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:OAB_Sulz.djvu/069&oldid=- (Version vom 1.8.2018)