Seite:OABacknang.djvu/100

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

d) von Unter-Weissach täglich einmal nach und von Winnenden und Waiblingen.

Regelmäßige Frachtfuhren sind:

von Backnang nach Stuttgart, wöchentlich zweimal,
  "           "      Heilbronn, wöchentlich einmal,
  "           "      Ludwigsburg, wöchentlich zweimal.


4. Telegraphen.

Telegraphenstationen befinden sich in Backnang, Murrhardt und Sulzbach seit Dezember 1862.


f) Sonstige polizeiliche Anstalten.
1. Gesundheitspolizeiliche.

Im Oberamtsbezirk sind angestellt:

1 Oberamtsarzt, 1 Oberamtswundarzt und 1 Oberamtsthierarzt, sämtlich mit dem Sitz in Backnang.

Außerdem ist für die Stadt Backnang noch ein städtischer Armenarzt aufgestellt und befinden sich gemeindeärztliche Stellen in Murrhardt und Sulzbach.

Wundärzte II. Abtheilung, zugleich auch Geburtshelfer, sind:

1 in Groß-Aspach, 1 in Oppenweiler, 1 in Murrhardt, 1 in Spiegelberg, 1 in Sulzbach und 1 in Unter-Weissach; 1. Wundarzt III. Abtheilung ebenfalls in Unter-Weissach.

Thierärzte, außer dem Oberamtsthierarzt, 2 in Murrhardt.

Hebammen haben alle Pfarrgemeinden und außerdem mehrere Filialgemeinden, die größeren 2–3.

Leichenschauer sind ebenfalls fast in allen Gemeinden aufgestellt, nur wenige kleinere haben einen solchen gemeinschaftlich.

Die öffentlichen Impfungen werden theils von Ärzten theils von Wundärzten besorgt.

Apotheken bestehen in Backnang 2, in Murrhardt und Sulzbach je 1.

Eiskeller sind im Besitze mehrerer Bierbrauer des Bezirks.

Ein Krankenhaus für den Oberamtsbezirk befand sich früher unter einem Dache mit dem städtischen Armenhause in Backnang; seit neuerer Zeit dient aber letzteres nur noch städtischen Zwecken und nimmt neben älteren armen Personen auch kranke Stadtarme auf, besitzt ferner auch ein Lokal zur Aufnahme Geisteskranker.

Dagegen wurde ein eigenes Bezirkskrankenhaus von Grund auf neu gebaut, und den 1. Oktober 1869 eröffnet.

Dasselbe enthält neben der geräumigen Wohnung des Krankenhausvaters noch 16 Gemächer zur Benutzung für Kranke, darunter 2 Irrenzimmer und 1 Lokal für kranke Arrestanten, außerdem noch

Empfohlene Zitierweise:
Karl Eduard Paulus: Beschreibung des Oberamts Backnang. H. Lindemann, Stuttgart, Stuttgart 1871, Seite 100. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:OABacknang.djvu/100&oldid=- (Version vom 1.8.2018)