Seite:OABacknang.djvu/102

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Von der Amtskörperschaft sind zwei Oberfeuerschauer aufgestellt, einer für die Oberamtsstadt und der andere für alle übrigen Gemeinden des Bezirks.

Alle Baukoncessionsgesuche, welche in der oberamtlichen oder einer höhern Instanz zu erledigen sind, werden von einem besonders aufgestellten Oberamtswerkmeister begutachtet.

In den Gemeinden Backnang, Murrhardt und Oppenweiler bestehen militärisch organisirte Feuerwehren, in den übrigen Orten die gewöhnlichen Feuerlöschmannschaften und Localfeuerlösch-Ordnungen.

Die Amtskörperschaft besitzt einen großen Wasserzubringer, der bei Brandfällen innerhalb des Bezirks abgeschickt wird. Die Feuerwehren sind auch zu Hilfeleistungen bei auswärtigen Bränden verbunden und es werden größere Abtheilungen derselben auf besondern Transportwagen jeweils auf den Brandplatz befördert.

An Feuerlöschgeräthschaften sind vorhanden: 3 Hydrophor, 28 Fahrfeuerspritzen, 17 Butten- und Tragfeuerspritzen und 84 Handfeuerspritzen. Alle andern Requisiten, wie Butten, Feuereimer, Leitern, Hacken etc. sind überall in genügender Anzahl vorhanden.

Die Zahl der Brandfälle ist gering.

Die Zahl der im Bezirk vertretenen Mobiliarfeuerversicherungs-Gesellschaften, unter welchen die württembergische Mobiliarfeuerversicherungs-Gesellschaft die meiste Betheiligung gefunden hat, beträgt 18, für welche nicht weniger als 71 Agenten thätig sind. Einzelne jener Gesellschaften, z. B. die Magdeburger, Thuringia, Leipziger etc. haben 6 bis 8 Agenten aufgestellt.

Die Versicherung des Mobiliarvermögens hat in neuerer Zeit an Ausdehnung zugenommen und auch auf dem Lande mehr Eingang gefunden.


4. Gewerbepolizeiliche Anstalten.

Die bisherigen Pfechtämter sind aufgehoben und es ist das Eichungswesen in Folge der Einführung der für das deutsche Reich gültigen Maaß- und Gewichts-Ordnung vom 17. August 1868 gegenwärtig in einer gänzlichen Umwandlung begriffen.


3. Amtskörperschafts- und Gemeindehaushalt.
A. Amtskorporation.

Nach der letztgestellten und abgehörten Rechnung von 1869/70 bestand das Vermögen bei der Amtspflege in:

Empfohlene Zitierweise:
Karl Eduard Paulus: Beschreibung des Oberamts Backnang. H. Lindemann, Stuttgart, Stuttgart 1871, Seite 102. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:OABacknang.djvu/102&oldid=- (Version vom 1.8.2018)
Kapitalien – fl.   – kr.
Andern Forderungen 62 fl. 35 kr.
Rechners Remanet 1.844 fl. 18 kr.
1.906 fl. 53 kr.