Seite:OABacknang.djvu/14

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

1 Stunde lange Brucherbach, der Wattenweilerbach, der Allmersbach, der den Heutensbach und den Horbach aufnimmt, der Mädlesbach, der Dresselbach und endlich der Brüdenbach; letzterer beginnt bei Ober-Brüden, wo er durch den Zusammenfluß des Alterhaubachs, Widdumbachs, Warzenbachs und des Heslachbachs gebildet wird, fließt durch Mittel-Brüden nach Unter-Brüden, wo er den Holzbach aufnimmt, und bei Unter-Weissach in die Weissach. Lauf 11/2 Stunden.

Das anmuthige Thal der fleißigen, mehrere Mühlen in Bewegung setzenden Weissach zieht sich anfangs zwischen den hügeligen, theils für den Weinbau, theils für den Ackerbau benützten Ausläufern der Keuperterrasse hin und bildet sich erst unterhalb Ober-Weissach zu einem schönen weiten Wiesenthal aus, das einerseits von Rebenhügeln, andererseits von flachem Ackerland begleitet wird, gegen Unter-Weissach hin verengt sich das Thal wieder und schneidet allmählig etwas tiefer in das Muschelkalk-Flachland ein.

Der Maubach, beginnt 1/4 Stunde südlich von Waldrems, fließt durch Waldrems, weiter an Maubach vorüber und kommt bald unter diesem Ort auf die Bezirksgrenze, die er vollends bis zu seiner Vereinigung mit der Murr gegenüber von Neu-Schönthal bildet. Lauf 1 Stunde. Der zwischen flachem Ackerland sich hinziehende Bach erhält erst unterhalb Maubach etwas ausgesprochenere Thalwände.

2. Die Roth, entspringt bei Bernbach (O.-A. Weinsberg) auf den Löwensteiner Bergen und berührt die diesseitige nördliche Bezirksgrenze nur an einzelnen Stellen, während sie in den Bezirk selbst nirgends ganz eintritt; in sie gehen aus unserem Bezirk folgende Zuflüsse:

Der 3/4 Stunden lange Rütenbach, welcher 1/2 Stunde westlich von Altfürstenhütte entspringt und bei Böhringsweiler einmündet.

Der Groß-Erlacherbach, beginnt bei Groß-Erlach, kommt bald auf die Bezirksgrenze, die er vollends bis zu seiner Einmündung bei der Sägmühle bildet. Lauf 1/2 Stunde.

Der Fuchsbach, entspringt 1/8 Stunde östlich von Groß-Erlach und mündet, nachdem er den Lämmersbach aufgenommen hat, bei der Neu-Sägmühle ein. Lauf 1/2 Stunde.

Das Ochsenbächle, nimmt seinen Anfang unfern der Erlach-Glashütte und mündet bei der Hammerschmiede ein. Lauf 1/2 Stunde.

Der Schönthalerbach, beginnt in mehreren Zweigen bei dem Schönthalerhöfle, kommt bald auf die Bezirksgrenze und bildet diese bis zu seiner Einmündung unterhalb der Henkertsmühle. Lauf 1/2 Stunde.

Der Aschenbach, entspringt 1/4 Stunde östlich von Grab, bildet bald die Bezirksgrenze und nimmt auf dieser das Götzenbrunnenbächle und den Morbach auf, um dann außerhalb des Bezirks unter dem Namen Mühlbach in die Roth zu münden.

Empfohlene Zitierweise:
Karl Eduard Paulus: Beschreibung des Oberamts Backnang. H. Lindemann, Stuttgart, Stuttgart 1871, Seite 014. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:OABacknang.djvu/14&oldid=- (Version vom 1.8.2018)