Seite:OABacknang.djvu/261

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

10. Im Oberamt Künzelsau: Wenn das Kloster in der öfters genannten Urk. von 1314 Güter zu Rossebach verkauft, so dürfte hierunter wohl Rossach zu verstehen sein.

Ein eigenes Gericht des Klosters auf seinem Besitzthum erwähnt Besold (s. ob. S. 243 Anm.).


Parzellen.

Von den zu der Gesamtgemeinde gehörigen Parzellen, die theils in den Thälern, theils auf den Höhen, zum Theil in namhafter Entfernung von der Stadt, liegen (s. hier. die Karte), nennen wir nur die bedeutendsten und zwar:

Eschenstruet, hat 11/2 Stunden nordwestlich von Murrhardt eine hohe freie Lage auf dem Bergrücken zwischen den Thälern des Haselbachs und des Harbachs. Eine Gruppe von Häusern bei Eschenstruet führt den Namen Bußhof.

Hausen, Harmersberg, auch Reutenhof genannt, 3/4 Stunden östlich von Murrhardt; an dem rechten Ufer der Murr liegt angenehm der ziemlich große, meist aus ansehnlichen Bauernhäusern bestehende Ort, aus dem schöne Pappeln sich stolz erheben und zur Zierde der Gegend beitragen. Ein einfaches Schulhaus ist vorhanden, das ein Lehrzimmer und die Wohnung des Schulmeisters enthält. Oberhalb des Orts stehen zwei ansehnliche Mühlen. Die Einwohner sind meist wohlhabende Bauern. Bei der Hausener Sägmühle findet man römische Ziegel und Backsteine, die eine hier gestandene Römerwohnung vermuthen lassen.

Hinterbüchelberg, eine Stunde nordöstlich von Murrhardt auf der Höhe zwischen dem Fornsbach und dem Beilsbach frei gelegen.

Käsbach; der ansehnliche Weiler liegt 3/4 Stunden südöstlich von Murrhardt ziemlich zerstreut auf beiden Seiten eines Nebenthälchens des Murrthals.

Siegelsberg, hat 1/2 Stunde nordöstlich vom Mutterort eine stille, wohlgeschützte Lage in dem tief eingeschnittenen Siegelsbach-Thal. Am nördlichen Ende des ziemlich ansehnlichen, in die Länge gebauten Weilers lief der römische Grenzwall vorüber. Hier sollen der Sage nach die Alemannen den Grenzwall durchbrochen haben.

Steinberg; der zerstreut angelegte Ort hat eine hohe Lage zwischen den Thälern des Trauzenbachs und des Seebachs. Zunächst am Ort erhebt sich der Steinberg, von dem man eine weitgedehnte Aussicht genießt und über den der römische Grenzwall lief; daselbst stand auch ein römisches Wachhaus. Ein zu dem Weiler gehöriges einzeln stehendes Haus heißt der Gutmachhof.

Vorderwestermurr, liegt abgeschieden 3/4 Stunden südlich von Murrhardt, unfern der hier entspringenden Murr.

Waltersberg, hat 1/2 Stunde südwestlich vom Mutterort eine hohe freie Lage über den linken Gehängen des Murrthals. Durch

Empfohlene Zitierweise:
Karl Eduard Paulus: Beschreibung des Oberamts Backnang. H. Lindemann, Stuttgart, Stuttgart 1871, Seite 261. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:OABacknang.djvu/261&oldid=- (Version vom 1.8.2018)