Seite:OABacknang.djvu/334

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Stoppelweide eine jährliche Einnahme von 100 fl. und die Pferchnutzung von 150–200 fl. sichert. Die Allmanden sind an die Ortsbürger um jährlich 80 fl. verliehen.

Die Rindviehzucht ist in gutem Zustand; man hält die Simmenthaler Race und hat zur Nachzucht 2 Farren aufgestellt; Mastviehverkauf findet statt.

Schafzucht wird vom Gemeindeschäfer betrieben, der den Sommer über 200, den Winter über 250 Stück Bastardschafe auf der Markung laufen läßt. Die Wolle kommt nach Winnenden und Backnang zum Verkauf.

Von Belang ist die Schweinezucht (halbenglische Race), die nicht allein einen Verkauf von Ferkeln, sondern auch von Mastschweinen zuläßt.

Stiftungen sind keine vorhanden.

Den 11. April 1245 bestätigte Pabst Innocenz IV. dem Stift Backnang Besitzungen zu Remse; dasselbe hatte in der Folge hier den großen und kleinen Frucht-, den Weinzehenten, statt des Heuzehntens etwas Bestimmtes in Geld, mehrere erbliche Höfe und Lehengüter, Zinsen und Gülten. Das Dorf wurde im Jahr 1439 von den Grafen Ludwig und Ulrich von Württemberg mit der Feste Reichenberg an die Gebrüder Nothaft verpfändet, gehörte wohl schon früher zu derselben und bildete später einen Bestandtheil des Reichenberger Amtes (Lagerb. von 1528).

Zu der Gemeinde gehört:

Horbach, ein einzeln stehender Hof, der 1/4 Stunde südöstlich vom Mutterort am Saume des Waldes liegt.




Berichtigungen und Nachträge.

[ws 1]

S. 2, Abschn. 5: Bestandtheile, sollte Ebersberg statt bei „Amt Backnang“, bei der „Rentkammer“ aufgeführt sein.

S. 169. Nach Bekanntmachung des Konsistoriums vom 22. Aug. 1871 sind die Evangelischen der Gemeinde Ebersberg nunmehr der ev. Parochie Lippoldsweiler-Sechselberg (Pfarrsitz Hohnweiler) zugetheilt worden.

In der Oberamtsbeschreibung von Marbach (S. 310) ist zu berichtigen, daß nunmehr die Baulast der Kirche in Winzerhausen der Gemeinde, und die des Pfarrhauses dem Staat obliegt.


Anmerkungen [WS]

  1. Die Berichtigungen wurden an den angegebenen Stellen eingearbeitet.
Empfohlene Zitierweise:
Karl Eduard Paulus: Beschreibung des Oberamts Backnang. H. Lindemann, Stuttgart, Stuttgart 1871, Seite 334. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:OABacknang.djvu/334&oldid=- (Version vom 1.8.2018)