Seite:OABacknang.djvu/35

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

der Schwarzspecht (P. martius) in hochgelegenen Nadelwäldern, jedoch selten, der Grünspecht (P. viridis), der Grauspecht (P. canus), der Wendehals (Iynx torquilla), der Kukuk (Cuculus canorus), der Baumläufer (Certhia familiaris), die Spechtmeise (Sitta europaea).

Singvögel. Die Nachtigall (Sylvia Luscinia) in Gärten an der Murr, geht nicht über Oppenweiler hinauf, der Sumpfrohrsänger (S. palustris), der Buschrohrsänger (S. locustella), die Gartengrasmücke (S. hortensis), die Dorngrasmücke (S. cinerea), die Mönchsgrasmücke (S. atricapilla), die Zaungrasmücke (S. curruca), der Tannenlaubvogel (S. rufa), die Bastard-Nachtigall (S. hypolais) selten, das Rothkehlchen (S. rubecula), das Blaukehlchen (S. suecica), das gelbköpfige Goldhähnchen (Regulus flavicapillus), das feuerfarbige Goldhühnchen (R. ignicapillus), der graue Steinschmäzer (Saxicola oënanthe), der schwarzkehlige und der braunkehlige Wiesenschmäzer (S. rubecola et rubetra), die Heckenbraunelle (Accentor modularis), die Kohl-, Tannen-, Sumpf-, Hauben-, Blau- und Schwanzmeise (Parus major, ater, palustris,cristatus,coeruleus et caudatus), die weiße, graue und gelbe Bachstelze (Motacilla. alba, Boarula et flava), der Baum-, Wiesen- und Feldpiper (Anthus arboreus, pratensis et campestris), die Wasseramsel (Cinclus aquaticus), die Roth-, Sing-, Wachholder-, Mistel- und Schwarzdrossel (Turdus iliacus, musicus, pilaris, viscivorus et Merula), der gelbe Pirol (Oriolus galbula), der graue und der Halsband-Fliegenschnäpper (Muscicapa Grisola et albi collis), der Seidenschwanz (Bombycilla garrula), kommt nur in einzelnen Wintern vor, wie z. B. 1867, der Staar (Sturnus vulgaris), der Buch-, Tannen-, Grün- und Distelfink (Fringilla coëlebs, montifringilla, chloris et carduelis), der Bluthänfling (F. cannabina), der Birken- und der Erlenzeisig (F. linaria et spinus), die Gold- und Grauammer (Emberiza citrinella et miliaria), die Feld-, Heide- und Haubenlerche (Alauda arvensis, arborea et cristata), der Girliz (F. Serinus) selten, der Kirschenkernbeißer (Coccothraustes cerasorum), der Dompfaffe (Pyrrhula vulgaris), der Kiefern- und der Fichtenkreuzschnabel (Loxia pityopsittacus et curvirostra) selten, letzterer hauptsächlich im Herbst, wenn der Fichtensamen geräth.

Großschnäbler oder Rabenvögel. Der Nußheher (Corvus glandarius), der Tannenheher (C. cariocotactes) erscheint zuweilen im Spätherbst auf dem Striche, wie 1844 und 1866, die Elster (C. pica), der Kolkrabe (C. corax) früher häufiger, derzeit sehr selten und meist nur im Winter, die Saatkrähe (C. frugilegus) kommt im Winter in größeren Zügen, die gemeine Krähe (C. corone), die Nebelkrähe (C. cornix) einzelne im Winter, die Dohle (C. monedula) nur auf dem Striche, brütet nicht im Bezirk.

Empfohlene Zitierweise:
Karl Eduard Paulus: Beschreibung des Oberamts Backnang. H. Lindemann, Stuttgart, Stuttgart 1871, Seite 035. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:OABacknang.djvu/35&oldid=- (Version vom 1.8.2018)