Seite:OABacknang.djvu/36

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Tauben. Die Hohltaube (Columba oënas), die Ringeltaube (C. palumbus), die Turteltaube (C. turtur).

Hühnerartige Vögel. Der Kupferfasan (Phasianus colchicus) früher im sog. Backnanger Wald, jetzt verschwunden, das Feldhuhn (Perdix cinerea), die Wachtel (Ortygion coturnix), das Birkhuhn (Tetrao tetrix) im Jahr 1857 wurde ein Weibchen im Trinkhau bei Strümpfelbach geschossen.

Wasser- und Sumpfvögel. Der Kiebitz (Vanellus cristatus), der Fischreiher (Ardea cinerea), der weiße Storch (Ciconia alba), der punktirte Wasserläufer (Totanus ochropus), der Fluß-Wasserläuser (T. hypoleucos), die gemeine und die kleine Bekassine (Scolopax gallinago et gallinula) beide nur auf dem Zuge, die Waldschnepfe (Sc. rusticola), der Wachtelkönig (Crex pratensis), das Teich- und das Wasserhuhn (Gallinula chloropus et Fulica atra).

Schwimmvögel. Die Saat- und die Ackergans (Anser segetum et arvensis) beide nur auf dem Zuge, die Stockente (Anas boschas) zuweilen auf ihren Wanderungen, die Kriekente (A. crecca) nistet zuweilen auf größeren Teichen, die Knäckente (A. querquedula) zeigt sich öfters auf dem Zuge, der kleine Taucher (Podiceps minor) kommt besonders in dem Weiher bei Murrhardt vor, wo er auch nistet.

Reptilien. Die gemeine Eidechse (Lacerta agilis), die Blindschleiche (Anguis fragilis), die Ringelnatter (Coluber natrix), die graue lebendiggebärende Natter ((C. austriacus), der Laubfrosch (Hyla arborea), der grüne Wasserfrosch (Rana esculenta), der braune Grasfrosch (R. temporaria), die Feuerkröte (Bombinator igneus), die gemeine Kröte (Bufo vulgaris), der gefleckte Erdmolch(Salamandra maculosa), der große Wassermolch (Triton cristatus), der gestreifte Wassermolch (T. punctatus), der Feuermolch (T. igneus).

Fische. Das kleine Neunauge (Petromyzon Planeri), der Schlammbeißer (P. branchialis) beide in klaren Gebirgsbächen, der gemeine Karpfe (Cyprinus carpio), die Karausche (C. carassius), die Schleihe (Tinca vulgaris) alle drei in Seen und Teichen, die Barbe (Barbus fluviatilis), der Gräßling (Gobio fluviatilis), die Nase oder der Weißfisch (Chondostroma nasus), der Schuppfisch (Squalius dobula), die Pfelle (Phoxinus laevis), die Grundel (Cobitis barbatula), der Hecht (Esox lucius), die Bachforelle (salmo fario), der Aal (Anguilla vulgaris), die Gruppe (Cottus gobio), der Stichling (Gasterosteus leiurus) sämtlich in der Murr und in ihren Nebenzuflüssen.

Von den Krustenthieren nennen wir den Flußkrebs (Astacus fluviatilis).

Insekten. Von den Hautflüglern kommen hauptsächlich außer den Bienen die Hummeln, Wespen (Blatt-, Holz-, Gall- und Schlupfwespen) vor. Von Käfern nennen wir die spanische Fliege (Lytta

Empfohlene Zitierweise:
Karl Eduard Paulus: Beschreibung des Oberamts Backnang. H. Lindemann, Stuttgart, Stuttgart 1871, Seite 036. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:OABacknang.djvu/36&oldid=- (Version vom 1.8.2018)