Seite:OABacknang.djvu/92

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Löwenstein, von den seit 1806 entstandenen Novalien bezog der Staat den Zehenten.

Unterbrüden. Der kleine, große und Weinzehente gehörte dem Staat allein, für den Heuzehenten wurde aus einzelnen Gütern ein Surrogatgeld gegeben.

Unter-Weissach. Den großen Frucht- und den Weinzehenten hatte der Staat allein, den kleinen und Heuzehenten nur aus Novalien, der Ortsgeistliche aus dem alten Feld zu beziehen.

Waldrems. Der große, kleine und Weinzehente stand dem Staat allein zu; statt des Heuzehentens wurde ein Bestimmtes in Geld gereicht. In Horbachhof hatte der Staat den großen und kleinen Zehenten ganz zu beziehen und den Heuzehenten aus 18 Morgen Novalwiesen.

Blutzehente bestand nur in wenigen Orten und wurde schon früher abgelöst.

Die übrigen Zehenten wurden in Folge des Gesetzes vom 17. Juni 1849 gegen Entrichtung des Ablösungskapitals in Zeitrenten bis zu 25 Jahren abgelöst.


E. Bannrechte.

bestanden im Bezirk zur Zeit der Erlassung des Gesetzes vom 8. Juni 1849 keine mehr.


2. Staats- und kirchliche Einrichtungen.
A. Eintheilung der Ämter
a) Weltliche.

Der Oberamtsbezirk bildet einen Bestandtheil des Neckarkreises und steht als solcher in gerichtlicher Hinsicht unter dem Kreisgerichtshof in Heilbronn, in administrativer Beziehung unter der Kreisregierung in Ludwigsburg.

Von den Bezirksbehörden haben das Oberamtsgericht, das Oberamt, das Kameralamt und das evangelische Dekanatamt ihren Wohnsitz in Backnang; das Forstamt in Reichenberg und das katholische Dekanatamt in Gmünd.

a. Oberamtsgericht:

Diesem sind untergeordnet das Gerichtsnotariat in Backnang, für die Gemeinden Backnang, Groß-Aspach, Maubach, Oppenweiler, Reichenberg, Rietenau und Strümpfelbach; das Amtsnotariat in Murrhardt für die Gemeinden Fornsbach, Grab, Groß-Erlach, Jux, Murrhardt, Neufürstenhütte, Spiegelberg und Sulzbach – und das Amtsnotariat in Unter-Weissach für die sämtlichen übrigen Gemeinden.


b. Das Oberamt mit dem Oberamtsarzt, Oberamtswundarzt,

Empfohlene Zitierweise:
Karl Eduard Paulus: Beschreibung des Oberamts Backnang. H. Lindemann, Stuttgart, Stuttgart 1871, Seite 092. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:OABacknang.djvu/92&oldid=- (Version vom 1.8.2018)