Seite:PhiloEbrGermanAdler.djvu/003

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Philon: Über die Trunkenheit (De ebrietate) übersetzt von Maximilian Adler

§ 36–64.
a) Als Vertreter dieser Gruppe wird Jethro angesehen, der Typus des Dünkels und der falschen Meinungen. § 36–45.
α) Infolge seines Wahnes setzt er sich in Gegensatz zu Moses, der die wahren Gesetze Gottes, d. i. der Natur, verkündet. § 37–40.
β) Seine Eigenschaften verführen Jethro zu Gottlosigkeit und Gottesleugnung. § 41–45.
b) Ein Geistesverwandter Jethros ist Laban, der auch die Gesetze der Natur nicht sieht und ihnen menschlichen Brauch vorzieht. § 46–53.
α) In der Erklärung von Gen. 29, 26 wird dem Laban Jakob gegenübergestellt und seine Werbung um dessen jüngere Tochter gerechtfertigt durch den Hinweis auf das Verhältnis der Philosophie zu der allgemeinen Bildung. § 47–51.
β) Zur Bestätigung dessen dient die Auslegung des Verses Gen. 29, 27. § 52. 53.
c) Der Gewohnheit zu folgen ist Frauenart, der Natur zu folgen verlangt einen männlichen Charakter. § 54–64.
α) Daß die Beobachtung von Gewohnheit und Brauch weiblicher Art gemäß ist, beweist Rachel (Gen. 31, 35). § 54. 55.
β) Sie gibt ihre Schwäche offen zu, infolge deren sie der Sinnlichkeit und der Gewöhnung unterliegt, während die meisten Menschen zwar ebenfalls scheinbaren Gütern nachjagen, sich aber in ihrer Oberflächlichkeit Täuschungen über ihre Widerstandskraft hingeben. § 56–59.
γ) Dagegen hat Sarah alles Weibliche von sich abgestreift, sich von allem Körperlichen losgerungen und sich dem Vater, d. i. Gott, angeschlossen. § 60–62.
δ) Mit ihr verglichen erscheint die große Menge der Menschen weibisch und hängt der Mutter an, d. h. der allgemeinen Bildung und dem konventionellen Recht. § 63. 64.
2. Als zweite Gruppe der Kinder betrachtet Philo die dem Vater, d. i. dem ὀρθὸς λόγος, Gehorsamen. § 65–76.
a) Von der rechten Vernunft werden sie des Priesteramtes gewürdigt. § 65–73.
Empfohlene Zitierweise:

Philon: Über die Trunkenheit (De ebrietate) übersetzt von Maximilian Adler. H. & M. Marcus, Breslau 1929, Seite 3. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:PhiloEbrGermanAdler.djvu/003&oldid=3051484 (Version vom 1.10.2017)