Seite:PhiloEbrGermanAdler.djvu/002

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Liste.png Philon: Über die Trunkenheit (De ebrietate) übersetzt von Maximilian Adler

Der Gedankengang des 2. Buches Ü. d. Trunkenheit ist folgender:

A. Einleitung. § 1–10.

Hat sich das 1. Buch mit den Meinungen griechischer Philosophen περὶ μέθης beschäftigt, so soll das zweite die Ansichten Moses’ über diesen Gegenstand behandeln (§ 1), welcher verschiedenen Personen verschiedene Vorschriften über den Weingenuß machte. § 2. 3.

Der Wein ist für Moses Symbol von Lastern und Tugenden, die sich auch ohne Weingenuß bei den Menschen finden. § 4. 5.

Wesen und Ursachen dieser fünf Laster und Tugenden. § 6–10.

B. Zuchtlosigkeit und Unbildung als Quelle von Fehlern und Sünden. § 11–153.

I. Für diese These (§ 11. 12) wird das biblische Beispiel vom ungehorsamen Sohne als Beweis angeführt. § 13–29.
1. Der Bibelvers Deut. 21, 18–21 (§ 14) enthält vier Anklagen gegen den ungehorsamen Sohn; § 15–27.
a) die ersten zwei Anklagepunkte werden gegeneinander abgewogen und erklärt, § 15–19,
b) der dritte Punkt der Anklage § 20–26 und
c) der Vierte Anklagepunkt. § 27.
2. Die Bestrafung des Ungehorsamen durch die Eltern. § 28. 29.
II. Die Bedeutung der Ausdrücke „Vater“ und „Mutter“. § 30–33.
1. Als Vater wird Gott, als Mutter sein Wissen gedeutet. § 30. 31.
2. Solcher Eltern Strafe kann niemand ertragen; § 32.
3. deshalb sind in dieser Abhandlung nicht diese Eltern zu verstehen, sondern der Vater als männliche, vollkommene, rechte Vernunft, die Mutter als die allgemeine Bildung. § 33.
III. Den genannten Eltern muß man wie ein Kind gehorchen; der Vater gebietet, der Natur zu folgen, die Mutter, sich an die in den einzelnen Staaten geltenden Gesetze zu halten. § 34.
IV. Diese Eltern haben vier Gruppen von Kindern; die erste, welche beiden, die zweite, welche keinem Elternteile gehorcht, die dritte, welche sich nur um den Vater, und die vierte, welche sich nur um die Mutter kümmert. § 35–93.
1. Philo behandelt zunächst die Gruppe derer, welche nur der Mutter, d. h. der Bildung und dem Gewohnheitsrechte, folgen.
Empfohlene Zitierweise:

Philon: Über die Trunkenheit (De ebrietate) übersetzt von Maximilian Adler. H. & M. Marcus, Breslau 1929, Seite 2. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:PhiloEbrGermanAdler.djvu/002&oldid=3032790 (Version vom 12.8.2017)