Seite:PhiloMos1GermanBadt.djvu/008

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Philon: Ueber das Leben Mosis (De vita Mosis) übersetzt von Benno Badt

Beziehung der grösste und vollkommenste Mensch war, und will die Kreise damit bekannt machen, die auf seine Bekanntschaft gerechten Anspruch haben. 2 Denn der Ruhm der von ihm hinterlassenen Gesetze ist zwar durch die ganze Welt, selbst bis an die Grenzen der Erde, gedrungen, aber von seiner Persönlichkeit haben nur wenige wahrhafte Kunde; vielleicht wollten die hellenischen Schriftsteller ihn aus Missgunst[1] und wegen des Gegensatzes in nicht wenigen Punkten zu den Verordnungen der Gesetzgeber anderer Staaten einer Erwähnung nicht würdigen. 3 Haben ja die meisten von ihnen die Fähigkeiten, die sie ihrer Bildung verdankten, auf die Abfassung von Komödien und wollüstigen Schandwerken in Poesie und Prosa freventlich vergeudet, eine helle Schande; [p.81 M.] ihre Pflicht wäre es gewesen, ihre natürlichen Anlagen zur Schilderung edler Männer und ihres Lebens ausgiebig zu benutzen, damit nichts Schönes aus dem Altertum oder der Neuzeit dem Schweigen anheimfalle und ins Dunkel versinke, während es doch hätte hell leuchten können, und damit andrerseits auch sie nicht den Schein auf sich laden, als hätten sie mit Uebergehung besserer Stoffe solche vorgezogen, die des Anhörens unwürdig sind, wenn sie ihre Mühe darauf verwendeten, zur Verherrlichung von Schändlichkeiten das Schlechte in schöner Form zu erzählen. 4 Aber ich gehe über ihre Missgunst hinweg und will nun die Schicksale des Mannes mitteilen, wie ich sie teils aus den heiligen Schriften kenne, die er als wunderbares Denkmal seiner Weisheit hinterlassen hat, teils aus den Mitteilungen älterer Leute seines Volkes; was diese erzählten, pflegte ich nämlich jedesmal mit dem, was ich las, eng zu verflechten, und glaube daher genauer als andere über sein Leben berichten zu können[2].


  1. Auch Josephus (c. Apionem I § 213 Niese) sucht für das Schweigen hellenischer Schriftsteller über die Juden ähnliche Gründe (οὐκ ἀγνοοῦντες .... ἀλλ᾽ ὑπὸ φθόνου τινὸς ... τὴν μνήμην παρέλιπον).
  2. Gegen die abenteuerlichen Erzählungen teils heidnischer Schriftsteller wie Apion und Apollonius Molo (vgl. Jos. c. Ap.), teils vielleicht auch jüdischer Historiker wie Artapanus (vgl. Freudenthal, Hellenistische Studien S. 143–174) u. a.
Empfohlene Zitierweise:
Philon: Ueber das Leben Mosis (De vita Mosis) übersetzt von Benno Badt. H. & M. Marcus, Breslau 1909, Seite 222. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:PhiloMos1GermanBadt.djvu/008&oldid=3378725 (Version vom 1.8.2018)