Seite:PhiloMos1GermanBadt.djvu/007

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Philon: Ueber das Leben Mosis (De vita Mosis) übersetzt von Benno Badt

von Sodom und Gomorra eine Warnung vor Uebertretung, eine Ermunterung für Befolgung der Gesetze (§ 52–65).

  • B Moses als Oberpriester: er besitzt die für dies Amt erforderlichen Eigenschaften der Seele und des Körpers (§ 66–70). Er wird daher
  • 1. der Offenbarungen gewürdigt:
  • a) über den Bau des Heiligtums (§ 71–93),
  • die heiligen Geräte, Lade, Leuchter, Tisch, Altäre (§ 94–108);
  • b) über die Priesterkleidung und deren Bedeutung (§ 109–135);
  • c) über das Reinigungsbecken und seine Bedeutung (§ 136–140).
  • 2. Er wählt die Priester, bekleidet und weiht sie und die heiligen Geräte (§ 141–146),
  • vollzieht das Weiheopfer (§ 147–158)
  • und belohnt die Leviten für ihre Bewährung bei dem Abfall zum goldenen Kalbe durch Verleihung des Tempelwärteramtes (§ 159–173).
  • 3. Göttliche Bestätigung seiner Anordnungen durch das Wunder des Mandelstabes (§ 174–186).
  • C Moses als Prophet. Die drei Arten prophetischer Mitteilung (§ 187–190):
  • a) Die erste Art, die persönliche Offenbarung Gottes, zu erläutern, übersteigt die Gabe eines Menschen (§ 191);
daher nur
  • b) Beispiele für die zweite Art: der Gotteslästerer (§ 192–208);
  • der Sabbatschänder (§ 209–220);
  • das Passahopfer in Verhinderungsfällen (§ 221–232);
  • Erbrecht der Töchter (§ 233–245).
  • c) die dritte Art: am roten Meere (§ 246–257);
  • Manna und Sabbat (§ 258–269);
  • beim goldenen Kalbe (§ 270–274);
  • bei der Bestrafung der Empörer (§ 257–287).
  • Schluss des Ganzen: Das Scheiden des Frommen (§ 288–292).




UEBER DAS LEBEN MOSIS
Erstes Buch

[II p. 80 M.] 1 (1.) Das Leben des Moses beabsichtige ich zu schildern, den einige den Gesetzgeber der Juden, andere den Dolmetsch[1] heiliger Gesetze nennen, eines Mannes, der in jeder


  1. Philo de praem. et poen. § 55: „Ein Dolmetsch ist der Prophet, indem die Gottheit ihm durch eine innere Stimme eingibt, was er sagen soll“. Vgl. unten § 277 und Quis rer. div. heres § 259. Dagegen wäre durch die Bezeichnung Gesetzgeber der Juden ein göttlicher Ursprung seiner Gesetze nicht angedeutet.
Empfohlene Zitierweise:
Philon: Ueber das Leben Mosis (De vita Mosis) übersetzt von Benno Badt. H. & M. Marcus, Breslau 1909, Seite 221. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:PhiloMos1GermanBadt.djvu/007&oldid=3378724 (Version vom 1.8.2018)