Seite:PhiloMos1GermanBadt.djvu/011

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Philon: Ueber das Leben Mosis (De vita Mosis) übersetzt von Benno Badt

besonders nach einem männlichen Spross erfüllt, der das glückliche Erbe der Herrschaft ihres Vaters übernehmen könnte, das in Ermangelung eines Tochtersohnes in fremde Hand überzugehen drohte. 14 Schon immer tief betrübt und in grossem Jammer, sei sie besonders an jenem Tage unter dem Druck der Sorgen ganz verzweifelt gewesen und, während sie sonst gewohnt war zu Hause zu bleiben und nicht einmal vor die Tür zu gehen, sei sie mit ihren Dienerinnen an den Fluss geeilt, wo der Knabe ausgesetzt war. Hier im Begriff dem Bade und Waschungen sich hinzugeben, habe [p. 83 M.] sie an der dichtesten Stelle des Schilfes ihn erblickt und befohlen, ihn zu ihr zu bringen. 15 Von Kopf bis Fuss ihn betrachtend, habe sie an seiner wohlgebildeten und schönen Gestalt Gefallen gefunden und sei von Mitleid mit dem Kinde ergriffen worden, als sie es so in Tränen sah; denn schon sei in ihre Seele ein mütterliches Gefühl wie gegen ein eigenes Kind eingezogen. Da sie sich sagte, es sei das Kind von Hebräern, die des Königs Befehl fürchteten, sei sie mit sich zu Rate gegangen, wie sie es aufziehen könnte; denn es sofort in das Königsschloss zu bringen, habe sie für gefährlich gehalten. 16 Während sie noch hin und her überlegte, sei die Schwester des Kindes, die wie von einer Warte aus ihre Unschlüssigkeit erraten, herbeigeeilt und habe sie gefragt, ob sie wohl wünsche, dass dies Kind von einer Hebräerin genährt werde, die vor nicht langer Zeit geboren habe. 17 Als sie diese Frage bejahte, habe jene ihre eigene und des Kindes Mutter wie eine Fremde herbeigeholt, und diese habe mit grosser Bereitwilligkeit gern das Versprechen gegeben, Ammendienst zu leisten, angeblich für Lohn, dank der Fürsorge Gottes, die dem Kinde seine erste Nahrung durch die leibliche Mutter gewährte. Darauf gibt sie ihm den der Sachlage entsprechenden Namen Moyses, weil sie ihn aus dem Wasser gezogen hatte; das Wasser nämlich nennen die Aegypter Moy[1].


1 zu 2 Mos. 2,10 nennt sie Bathia. Dass sie die einzige Tochter Pharaos war, ist Zusatz Philos.

  1. Josephus Alt. II § 228 gibt dazu noch eine Deutung der Endsilbe (σῆς = gerettet); c. Ap. I § 286 erklärt er das Wort ebenso wie Philo.
Empfohlene Zitierweise:
Philon: Ueber das Leben Mosis (De vita Mosis) übersetzt von Benno Badt. H. & M. Marcus, Breslau 1909, Seite 225. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:PhiloMos1GermanBadt.djvu/011&oldid=3378728 (Version vom 1.8.2018)