Seite:PhiloMos1GermanBadt.djvu/082

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Philon: Ueber das Leben Mosis (De vita Mosis) übersetzt von Benno Badt

früheren Bewohnern befreit ist, dann erst werden die Ehrengaben und die Preise den Stämmen gleichmässig verliehen werden“. 328 (60.) Diese Zurechtweisung nahmen sie ruhig hin wie edle Söhne des wohlwollendsten Vaters; wussten sie ja, dass er nicht mit seiner Herrschergewalt gegen sie prahlen, sondern für alle sorgen wolle und Gerechtigkeit und Gleichheit hochhalte und seinen Hass gegen das Schlechte niemals zur Schmähung, sondern stets zur Belehrung derer äussere, die sich zu bessern imstande wären; daher sprachen sie: „Mit Recht bist du unwillig, wenn du annimmst, dass wir die Kampfgenossenschaft aufgeben und vor der Zeit unsern Anteil zu nehmen wünschen. 329 Du sollst aber genau wissen, dass uns nichts von dem schreckt, was noch Tapferkeit erfordert, und wäre es noch so mühevoll. Wir erachten es für die Pflicht der Tapferkeit, dir, einem so treuen Führer, zu gehorchen und in den Gefahren [p. 133 M.] nicht zurückzustehen und in allen noch in Aussicht stehenden Feldzügen uns zu bewähren, bis das Unternehmen ein günstiges Ende findet. 330 Wir wollen wie auch bisher in Reih und Glied mit den anderen in voller Rüstung und keinem Krieger einen Vorwand zum Zurückbleiben bietend über den Jordan gehen. Nur unsere ganz jungen Söhne, unsere Töchter und unsere Weiber und die Menge unserer Herden sollen mit deiner Erlaubnis zurückbleiben, nachdem wir für unsere Kinder und Weiber Häuser und Ställe für unsere Herden gebaut haben, damit ihnen nicht durch einen Ueberfall irgend ein Leid geschehe, wenn sie an unbefestigten und ungeschützten Orten überrascht werden“. 331 Mit gnädigem Blick und freundlicherer Stimme antwortete nunmehr Moses: „Wenn ihr es ehrlich meint, so sollen euch die Anteile, die ihr gefordert habt, gesichert bleiben. Lasset also, wie ihr es verlanget, Weiber und Kinder und Herden zurück, ihr selbst aber ziehet mit den anderen in Reih und Glied hinüber, gerüstet und kampfbereit, so dass ihr gegebenen Falls sofort kämpfen könntet. 332 Später aber, wenn alle Feinde vernichtet sind, der Friede hergestellt ist und die Sieger das Land verteilen, sollt auch ihr zu euren Angehörigen zurückkehren zum Genuss des euch zufallenden Besitzes und zur

Empfohlene Zitierweise:
Philon: Ueber das Leben Mosis (De vita Mosis) übersetzt von Benno Badt. H. & M. Marcus, Breslau 1909, Seite 296. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:PhiloMos1GermanBadt.djvu/082&oldid=3378799 (Version vom 1.8.2018)