Seite:PhiloMos2GermanBadt.djvu/050

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Philon: Ueber das Leben Mosis (De vita Mosis) übersetzt von Benno Badt

Verhalten und Loslösung von jeglicher mühsamen und ermüdenden Sorge; ihre Musse sollten sie aber nicht wie manche den Scherzen oder den Tändeleien oder den Darbietungen von Possenreissern oder Tänzern widmen, um welche die Schauspielwütigen sich quälen und zu Tode hetzen und so vermittels der hervorragendsten Sinne, des Gesichts und des Gehörs, die zur Königin geschaffene Seele zur Sklavin machen, sondern lediglich der Beschäftigung mit der Philosophie. 212 Nicht jedoch mit einer Philosophie, wie sie von Wortjägern und Sophisten betrieben wird, die Lehrsätze und Reden wie andere Ware auf dem Markte feilbieten, die nicht erröten, immerfort Philosophie gegen Philosophie – o Erde und Sonne! – ins Feld zu führen, sondern mit der echten Philosophie, die aus dreierlei, aus Entwürfen, Worten und Handlungen, in ein einheitliches Wesen wohl zusammengefügt ist, zur Erwerbung und zum Genuss der Glückseligkeit. 213 Um diese Verordnung unbekümmert, obwohl ihm die Gottesworte über den heiligen Sabbat noch frisch in den Ohren tönen mussten, die die Gottheit ohne den Propheten durch eine – was das grösste Wunder war – sichtbare[1] Stimme verkündet hatte, die die Augen der Anwesenden mehr noch als die Ohren auf sich gelenkt hatte, ging jemand hinaus, um Holz zu sammeln, mitten durch das Lager, während er doch wusste, dass alle in ihren Zelten ruheten (4 Mos. 15,32 ff); und es war noch dazu ersichtlich, dass er diesen Frevel absichtlich so verübte, dass er keinem verborgen bleiben sollte. 214 Es waren nämlich einige vors Tor in die Einsamkeit gegangen, um an reiner, stiller Stätte zu beten; da sahen sie die gesetzwidrige Tat, wie jener Brennholz zusammentrug, und in ihrem Unmut waren sie nahe daran ihn zu töten, aber sie gaben der Vernunft Gehör und bezähmten ihre zornige Erregung; denn es sollte weder den Anschein haben, als wollten Privatleute an Stelle der Vorgesetzten


  1. Philo deutet die wörtliche, aber den Sinn nicht treffende Uebersetzung der Septuag. von 2 Mos. 20,18 ἑώρα τὴν φωνήν (hebr. Plural הקולות = das Gewitter); vgl. Ueber den Dekalog § 46. 47. – Auch jüdische Kommentatoren deuten diese Stelle ähnlich wie Philo (רואין את הנשמע מה שאי אפשר לראות במקום אחר׃ את הקולות היוצאין מפי הגבורה‎) Raschi z. St.
Empfohlene Zitierweise:
Philon: Ueber das Leben Mosis (De vita Mosis) übersetzt von Benno Badt. H. & M. Marcus, Breslau 1909, Seite 347. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:PhiloMos2GermanBadt.djvu/050&oldid=- (Version vom 1.8.2018)