Seite:Prinzessin Ilse (Marie Petersen).pdf/35

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Marie Petersen: Prinzessin Ilse

„wie fängst du es doch an, dem Winter zu trotzen und grün und lebendig zu bleiben in seinen eisigen Armen? Kann ich denn das nicht auch lernen“? „Weil ich auf Felsen gegründet bin“, sprach der Tannenbaum, „und mein Haupt zum Himmel richte, so giebt mir der Herr die Kraft, grün zu bleiben durch alle Zeiten; und du kleine Ilse bist auch ein Felsenquell und strahlst in deiner klaren Fluth des Himmels Licht rein und ungetrübt wieder, wie es auf dich herab strömt; wenn das wahre Leben in dir ist, das innere Treiben, das der Herr giebt, so wird dir auch die Kraft nicht fehlen, den Winter zu überwinden. – Drum vertraue auf Gott, kleine Ilse, und rapple dich und werde nicht müde.“ – „Du lieber Tannenbaum“, sagte die kleine Ilse, „ich will stark und fromm werden, wie du bist, – der Winter soll mir auch Nichts anhaben.“ – Und mit gewaltigem Ruck riß sie sich aus den eisigen Armen, die sie umkrallt hatten; sie schlug nach den rauhen Händen, die ihr Kleid zwischen den Steinen festhalten wollten, und schoß in wilden Lauf in’s Thal hinab, alle Fesselringe und Stacheln, die sie halten wollten, knisternd zerbröckelnd. Mit solchem jungen Springinsfeld konnte der alte Winter nicht Schritt halten, und er saß brummend im Schnee und mußte seine Ohnmacht eingestehen und die Unmöglichkeit, die flinke Ilse einzufangen.

Den anderen Tag, wie die kleine Prinzessin in ihrer Siegesfreude noch lustig dahin sprang, die Eissplitter, die sie von den Steinen gebrochen, rastlos vor sich her treibend, da riefen die Moose am Wege sie an: „Ach, Ilse, liebe Ilse, steh uns bei; der Schnee drückt so schwer auf unsere weichen Köpfchen, wir können nicht mehr gerade stehen auf den schwachen Stielen; hilf uns, liebe Ilse, der Winter thut so weh!“ Und Prinzessin Ilse neigte sich mitleidig zu ihnen herab, hob ein Zipfelchen

Empfohlene Zitierweise:
Marie Petersen: Prinzessin Ilse. Alexander Duncker, Berlin 1857, Seite 32. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Prinzessin_Ilse_(Marie_Petersen).pdf/35&oldid=- (Version vom 1.8.2018)