Seite:Raisonnirendes Theaterjurnal von der Leipziger Michaelmesse 1783.djvu/102

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

allen ihren Reizen, und Talenten, selbst angeboten hat, in hofnungsloser Liebe verschmachten. Ob nun gleich hierbey St. George zum Grunde seines Mißfallens an Elisabeth vorwendet, sie schwaze zu viel; so kann ich mir doch in dieser Idee des Verfassers keinen richtigen Zusammenhang mit dem Ganzen denken; denn wenn einer unter zwey Mädgen, die gleich schön, gleich reich, sind, nur wählen darf; so wird er gewiß, nach dem natürlichen Lauf der Dinge, diejenige ausheben, welche mit ihm die ähnlichste Stimmung hat. –

Rudolph, Freyherr von Bergundthal, Herr Thering, – ein eben so großer Narr, als sein Bruder, aber, nur von einem andern Zuschnitt – affectirt den tiefdenkenden Gelehrten; geht mit lauter Projecten schwanger, bepakt sich stets mit Acten, wie ein Amtsbote; spricht deutschlatein, in abgemeßnen oratorischen Säzen; ist in seinem äußerlichen Betragen übrigens ein wahrer, hölzerner Peter,