Seite:Raisonnirendes Theaterjurnal von der Leipziger Michaelmesse 1783.djvu/152

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

begegnete seinem würdigen Vormund bald mit Stolz, und Troz, bald wollte er wieder in Gefühlen der Dankbarkeit für die Wohlthaten, womit der Graf ihn überhäufte, zerschmelzen; aber kaum hatte er neue, mit den herrlichsten Moralen begleitet, erhalten: so begieng er auch schon wieder einen Rükfall in angewöhnte Ungezogenheiten. Der Graf von Olsbach nannte ihn zwar selbst einen Jüngling von gutem Herzen, und schrieb alle seine Extravagancen bloß auf die Rechnung eines noch zu flüchtigen Bluts; allein Birkwiz begieng Vergehungen, die wirklich nicht für Temperamentsfehler anzusehen, sondern mit Grunde aus einem verderbten Herzen herzuleiten, waren, und schon sein hartes, auffahrendes, Betragen gegen die Domestiquen verrieth das leztere sattsam. Diese Unbestimmtheit des Charakters bestätigte denn auch Herr Distler durch sein ganzes Spiel. Man kann also ihm diesfalls eigentlich keinen Vorwurf machen, desto mehr aber wünschte