Seite:Raisonnirendes Theaterjurnal von der Leipziger Michaelmesse 1783.djvu/158

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Wache ergriffen, und vor Gericht geführt zu werden, bezeichneten, darstellte; wo unterdessen Lottgen abwärts auf dem Stuhl saß, trostlos über das, was ihr unmittelbar vorher Carl von nothwendiger Trennung zwischen ihnen beyden gesagt hatte, sich dem gewaltsamsten Schmerz überließ, bey des Vaters emphatischem Discurs mit Carln über die Gemählde, wegen der daraus geschöpften Erinnerung ihres eignen critischen Zustandes, convulsivische Zukungen bekam, und endlich, durch die stärkste Ohnmacht überwältigt, leblos vom Stuhl herunter auf den Boden stürzte. – Ferner die, wo der Hausvater seinen ersten Besuch in des Mahlers Stube machte; eine lange Unterredung mit ihm hielt, und sie durch die Nachricht: sein Sohn, Carl, liebe Gutmanns Tochter, beschloß. – Die, wo Lottgen gegen die Gräfin Amaldi knieend ihre Rechte über Carls Person vertheidigte, jene beschwor, ihr den Verlobten, ihrem Kinde den Vater, nicht zu rauben. – Die, im