Seite:Raisonnirendes Theaterjurnal von der Leipziger Michaelmesse 1783.djvu/23

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

an einen Jüngling sollte gefesselt haben, der beständig, wie ein Silphe, um ihn herum flatterte. – Diesen auffallenden Contrast konnte Herr Opiz durch etwas mehr Modestie in seinem Betragen leicht vermeiden.

Madam Schuwaert maintenirte den Charakter der Comtesse von Bruchthal nur unvollkommen. War ihr, dem Texte zufolge, die Zuneigung des Königs lästig, so sollte sie in den Unterhaltungen mit ihm weit weniger Freundlichkeit, lauter ernsthaften, kalten, Respect, zeigen; so aber dachte man immer, wenn man den König mit Zärtlichkeitsversicherungen in sie dringen, und ihr dazu in die freundlichen Augen, sahe, jezt eben würde sie sich mit überströmender Gegenliebe in seine Arme werfen. Noch am besten executirte sie das Tetatet, wo sie dem Onkel die wahren Gesinnungen ihres Herzens eröfnete.

Weit angemessener, als jene, leistete Madam Koch ihrer Bestimmung Genüge. Der unschikliche Schritt, daß sie unter verstelltem