Seite:Raisonnirendes Theaterjurnal von der Leipziger Michaelmesse 1783.djvu/64

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

daß Amalie einem solchen Windbeutel Gehör, wohl gar Vorzug, geben könne, die Frage auf, ob sie sich seiner nicht bedienen dürfe, den Herrn Hofrath auf die Probe zu stellen, oder mit jenes Pfötgen Castanien aus den Kohlen zu langen?

Endlich führte auch noch ein gewisser Klau, in dessen Rolle heute Herr Kaseliz, als neu aufgenommner Acteur, ohne etwas Extraordinaires zu leisten, aber auch ohne sie zu verderben, debutirte, ein pedantischer Amtmann, der mit Amalien in Proceß verwikelt war, sich vom nächstbevorstehenden Ausgang wenig Gutes versprach, und daher den hochweisen Plan ausgedacht hatte, durch Vergleich, dessen Basis eine Vermählung zwischen der Gegnerin und seinem Sohn seyn sollte, wenigstens die Trümmern aus dem Schiffbruch zu retten, Amalien noch einen dritten Freyer, seinen Erstgebohrnen, Baldrian, von Ferne her, von Habsburg aus, zu.