Seite:Raisonnirendes Theaterjurnal von der Leipziger Michaelmesse 1783.djvu/79

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Tochter, welche den Plan, sie zu sättigen, erst mit der klügsten Vorsicht angelegt hatte, dann aber auch mit männlichem, jedem Hinderniß, jeder Gefahr trozenden, Muthe vollendete, vor Augen zu haben; oder mußte, wenn er sich dabey erinnerte, daß die nemliche Person, deren heutiges Spiel sein Herz mit Schaudern füllte, ihm jüngst als Sara van der Hoeft die sanftesten Gefühle eingeflößt hatte, desto wohlwollender Madam Reineke – die Virtuosin – bewundern.

Madam Günther vernachläßigte in der Rolle der Mathilde keinen einzigen Zug, wodurch eine scharfsinnige, im Hofton geübte, königliche Maitresse, voller Prätensionen, sich zu distinguiren vermögend ist.

Madam Schuwaert erschien zwar, als Helene, nur ein einzigmal auf der Bühne, bey der Zusammenkunft mit dem Ritter von Palm, und in der unmittelbar darauf folgenden Scene, wo, nachdem jener sie verlassen, ihr Endurtheil: