Seite:Raisonnirendes Theaterjurnal von der Leipziger Michaelmesse 1783.djvu/80

From Wikisource
Jump to navigation Jump to search
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

meine Gattin vermagst du nie zu werden!“ ausgesprochen hatte, Eleonore sie trösten wollte; aber beyde spielte sie auch mit desto feurigerer, zu Herzen dringenderer, Energie.

Herr Stierle mußte den König Albert machen – mußte, schreibe ich wohlbedächtig, und seufze dabey – denn zu beklagen ist es wahrlich, wenn dergleichen wichtige Rollen einem Acteur aufgedrungen werden, dem Mutter Natur die unentbehrlichsten Talente dazu ganz versagt hat. – Wer aus der Gesellschaft aber sollte sie sonst übernehmen, da Herr Reineke schon engagirt war? – Daß doch Herr Bondini sich von einem Spengler trennen konnte, daß er sich doch nicht ernsthafter bemüht, einen so wichtigen Verlust zu ersezen! – Herr Stierle wird jenes Plaz nie ausfüllen.

Johann von Schwaben wurde durch Herrn Opiz meisterlich executirt; gewiß, seine Talente schimmern in edeln Rollen, wo er den gesezten jungen Mann vorstellt, weit um sich