Seite:Seifenblasen-Kurd Laßwitz-1890.djvu/134

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Unverwüstlich.




Was marterst du das arme Hirn
Mit Fragen und mit Schlüssen?
Komm her und laß dir von der Stirn
Die finstern Falten küssen!

5
Mit Sorgen hast du nachgedacht

Dem Laufe dieser Dinge
Und zweifelst, ob der Liebe Macht
Den Weltprozeß bezwinge?

     Wenn ich dir in die Augen schau’,

10
Die lieben, klaren Augen,

Dann wissen wir ja ganz genau,
Warum wir für uns taugen.
Wir waren stets uns zugesellt,
Willst du dich recht entsinnen,

15
Seitdem im Raum sich dehnt die Welt

Und seit die Zeiten rinnen.

     Ich glaube, daß du neben mir
Zum Centrum dich gerichtet
Zuerst, da als Atome wir

20
Zur Sonne uns verdichtet.

Wir flogen dort schon Arm in Arm
Beim ersten Gravitieren,
Und wurden so gemeinsam warm
Und konnten oscillieren.

Empfohlene Zitierweise:
Kurd Laßwitz: Seifenblasen. Leopold Voß, Hamburg und Leipzig 1890, Seite 134. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Seifenblasen-Kurd_La%C3%9Fwitz-1890.djvu/134&oldid=- (Version vom 23.5.2021)