Seite:Sylvicultura oeconomica.pdf/52

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Liste.png Hans Carl von Carlowitz: Sylvicultura oeconomica

Früchte erlanget / und in besten flor ist / welches dem männlichen Alter zu paragoniren seyn wird.

Das vierdte und letzte Alter ist / wann der Baum an Safft / Kräfften / Blüthe und Früchten abnimmt / und sich zum Untergang neiget / so das hohe Alter kan genennet[WS 1] werden.

Andere sagen / das Alter derer Bäume sey (1.) das anfangende / oder die Kindheit / (2.) das wachsende / oder die Jugend / (3.) das stillstehende / oder das männliche / (4.) das abnehmende Alter.

§. 41. Insgemein ist bey dem Alter der Bäume dieses zubehalten / daß die jenigen Bäume / so geschwinde aufwachsen / auch für andern Zeitlich wieder wandelbar werden und veralten / als die Weiden / Pappeln / Kirschen / Aepffel und Pflaum-Bäume. Jedoch ist es nicht eine allzu gemeine und unfehlbare[WS 2] Regel. Denn die Linden / Illmen etc. wachsen geschwinde / aber sie werden doch alt / und dauern lange / ehe sie sich verwandeln / aber die Eiche etc. wächset langsam / und dauret lange.

§. 42. Eigentlich das Alter / und wie lange Zeit / eine jedere Art des Holtzes wachse und zunehme / wie lange es hernach in seinen Esse also subsistire, und wenn es wieder abnehme / ist wohl unmöglich genau zu penetriren / ohne was der äußerliche Augenschein würcklich geben kan.

Gewiß ist es aber / wenn eines von diesen aufhöret / muß das andere anfangen.

Wer weiß aber auch diesen periodum? Das Alter theils der Bäume / sonderlich die in grossen Wildnissen sind / muß sich wohl auf weit mehr als auf etzl. 100. Jahr erstrecken / und es mögen viel wohl etzliche Secula gestanden seyn / so daher zu muthmassen / weil bey den grossen Wildnissen kein Volck in der Nähe gewohnet / das solche hatte abhauen oder verbrauchen können.

Ja es liegen viel Gehöltze zwischen grossen und tiefen Morasten / auch auf hohen fast unersteiglichen Felsen und Höhen / daß man mit keinem Wagen / oder Schlitten dahin kommen / und das Holtz wegführen kan / dahero leicht zuschliessen / daß solche Höltzer lange Zeit gestanden / und von vielen Jahren her aufgewachsen seyn müssen / wie dann viel Stämme nur von Fichten und Tannen in hiesigen Wäldern gefunden werden / so gewiß viel Secula auf sich gehabt / indeme sie an die 18. 20. biß 24. Clafftern Holtz gegeben / geschweige vorjetzo derer grossen Eichen und Linden / woraus noch mehr an Claffter Holtz geschlagen werden können / und wenn der Stamm uhralt ist / so ist das Holtz feste / springet in Abhauen wie Glaß / und ist fast nicht zugewinnen / sonderlich an Tannen / und müssen die Holtzhauer ein Gerüste an

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: gennet
  2. Vorlage: unfelbahre
Empfohlene Zitierweise:
Hans Carl von Carlowitz: Sylvicultura oeconomica. Johann Friedrich Braun, Leipzig 1713, Seite 36. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Sylvicultura_oeconomica.pdf/52&oldid=3038109 (Version vom 31.8.2017)