Seite:Taras Schewtschenko. Ein ukrainisches Dichterleben. Von Alfred Jensen (1916).djvu/61

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

noch immer der gleiche wie früher und er blieb bis zum letzten Atemzug seinen jugendlichen Idealen treu. Aber man verbringt nicht ungestraft und unangefochten das kräftigste Jahrzehnt seines Lebens in geistiger Absonderung, Untätigkeit und Gefangenschaft. … Die Töne seiner Harfe erklangen nach seiner Rückkehr immer schwächer, seltener und mehr gedämpft. Skorbut, Rheumatismus, Strapazen und Entbehrungen hatten das ihrige getan. Als gebrochener Greis kam der kaum 43jährige Schewtschenko vom „Toten Haus“ zurück und die vier Jahre, die ihm noch vergönnt waren, waren eigentlich nur ein langsames Hinscheiden.

„O weh! weh uns –
Gefangenen und Heimatlosen
an den Steppen jenseits des Urals!“