Seite:Therese Stählin - Meine Seele erhebet den Herrn.pdf/199

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
An die Mutter
Neuendettelsau, den 31. Januar 1871

 Meine liebe Mutter, ...gestern abend in unserem Kapitel haben wir einen sehr interessanten Brief von Sara[1] aus Versailles gelesen. Sie beschreibt die Kaiserproklamation. Die Schwestern dachten: in Rom sein und den Unfehlbaren nicht sehen, das ginge doch nicht, und fanden richtig einen Posten hinter den Fähnrichen, von dem aus sie alles sehen und hören konnten. Die Ansprache des Geistlichen, die Liturgie, das Rauschen der Instrumente, der Gesang, das donnernde „Hoch!“, die Rede des Kaisers, der feierliche Verneigungsakt, alles mußte aufs tiefste bewegen, und sogar uns hat die lebhafte Schilderung einer Augenzeugin zwar nicht Tränen entlockt, aber doch dahin gebracht, daß wir uns eine sehr genaue Vorstellung von allem machen konnten.

 Vorigen Sonntag waren Löhes hier. Herr Pfarrer hat sich doch, glaub ich, auch ein wenig gefreut. ...Marie hat ein großes Stück Arbeit hinter sich mit Berichten und Jahresrechnungen. Oft denk ich, sie hat aber trotz aller Mühsal doch einen recht schönen Wirkungskreis. Der meine ist ja auch schön, aber das immerwährende Lehren wird mir zuweilen recht arg zuwider. Gestern hab ich eine neue Schülerin aus Darmstadt bekommen: ein stattliches Frauenzimmer von zweiundzwanzig Jahren, die hinter dem Rücken ihrer Mutter eine Liebschaft angefangen hat und nun hier „fromm“ werden soll. Es ist mir ganz bang auf die Aufgabe.

 Gott behüte Euch alle, insonderheit vor den Blattern. Grüße alle recht schön. Ich muß jetzt die Stunde anfangen.

 In herzlicher Liebe

Deine Therese.


An die Mutter.
Neuendettelsau, den 11. März 1871

 Meine liebste Mutter, nun ist ja Friede. Wie dürfen wir loben und danken! Hier war am 3. März eine ganz pompöse, großstädtische Friedensfeier. Gestern sind unsere Schwestern von Versailles wohlbehalten heimgekehrt und mit großem Jubel empfangen worden. Nun erwarten wir noch die von


  1. Korr.-Bl. 1916, Nr. 3/4.
Empfohlene Zitierweise:
Therese Stählin: Meine Seele erhebet den Herrn. Verlag der Diakonissenanstalt, Neuendettelsau 1957, Seite 197. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Therese_St%C3%A4hlin_-_Meine_Seele_erhebet_den_Herrn.pdf/199&oldid=2955147 (Version vom 20.11.2016)