Seite:Touren-Buch von Estland mit Fortführung der Touren bis in die Städte Nord-Livlands.pdf/36

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Lfd. No. Hintour. Werst. Ortschaften. Wegabzweigungen. Rücktour. Werst. Strassen-Beschaffenheit und Höhen. Gastwirtschaften, Krüge etc. Nächste Pferde-Post- u. Eisenb.-Station. Sehenswürdigkeiten u. allgemeine Bemerkungen.
35 100 Kr. „Ruila“ †
220 38 r.(l.) Vw. z. G. Kirna 1 97 gut
38,3 96,7 Kr. „Kiraa“
221 40,5 l.(r.) Vw. z. K. Haggers 8,5 94,5 s. Nt. 5, lfd. No. 159–164.
222 41 r.(l.) Vw. z. G. Haiba 1,5, resp. K. Nissi 11 94 Bierb. „Haibapood“ s. Nt. 5, lfd. No. 158–156.
46,3 88,7 Kr. „Uskörts“ †
223 47,7 Runafer Pf.-St. Runafer 87,3
48,5 86,5 Kr. „Runafer“ †
224 49,5 r.(l.) Vw. z. G. Pajack 2, resp. K. Nissi 9 85,5
225 51,5 l.(r.) Vw. z. G. Schwartzen 0,5, Poll 5,5 Odenwald 10 83,5 auf dem G. Schwartzen befindet sich ein kleines Häuschen, welches i. J. 1812 vom damaligen Besitzer des Gutes, dem Dichter Kotzebue, um der Verfolgung Napoleons zu entgehen, erbaut und bewohnt wurde.

1 Werst vom G. Poll entfernt liegt die grösste Bauernburg Estlands „Warbula“ oder „Janilin“, von mächtigen Bäumen umgeben; jetzt im Innern von einem Kornfelde bedeckt.

62,3 82,7 „Bachkrug“