Seite:Veckenstedt - Wendische Sagen, Märchen und abergläubische Gebräuche.pdf/225

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

56.

Unfern von Teuplitz ist der sogenannte Ziegelteich. Man weiss schon lange, dass es in demselben nicht recht geheuer ist, ja es giebt Leute, welche gesehen haben, dass die Wasserfee des Nachts von zwölf bis ein Uhr Wäsche auf demselben gebleicht hat.

Teuplitz.     

Der Jeb.

Wer sich in einem Fluss oder in einem See badet, dem kann es wohl geschehen, dass der Jeb kommt und ihm einen solchen Schlag versetzt, dass er lautlos in die Wellen sinkt und todt ist.

Gross-Döbern.