Seite:Veckenstedt - Wendische Sagen, Märchen und abergläubische Gebräuche.pdf/465

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

96. Am Lucia-Tage hat man sich vor den Hexen zu hüten.

97. Am neunten Tage vor dem heiligen Abende muss man eine Gans essen.

IV. Der Mond.

1. Wenn man bei abnehmendem Monde die Haare abschneidet, so wachsen dieselben nicht wieder.

2. Bei abnehmendem Monde darf man, wenn man sich vor Schaden behüten will, nichts verschenken oder verkaufen.

3. Wenn man Zuchtvieh bei abnehmendem Monde absetzt, so gedeiht dasselbe nicht.

4. Um die Zeit des Neumondes darf man keinen Flachs säen.

5. Es ist nicht gut, wenn man nach dem Neumonde ein Schwein schlachtet.

6. Wenn dicht bei dem Monde ein Stern steht, so bricht binnen drei Tagen ein Feuer aus.

V. Himmelszeichen.

1. Wenn Kartoffeln gut gedeihen sollen, so muss man sie im Krebs pflanzen.

2. Wenn die Kartoffeln gut gedeihen sollen, so muss man sie im Löwen oder in der Wage pflanzen.

3. Wenn die Jungfrau am Himmel regiert, so muss man Flachs säen. Hat man das gethan, so gedeiht derselbe.

VI. Das Kind.

1. Wenn ein Kind nicht sogleich bei der Geburt schreit, so stirbt es in seinem dreizehnten Jahre an der Blutkrankheit.

2. Wenn man ein Kind aus seinem Bett genommen hat, so muss man dasselbe schnell wieder zudecken. Versäumt man das, so nimmt man dem Kinde seine Ruhe.

3. Wenn man ein Kind vor Unheil bewahren will, so darf man ihm die langen Nägel nicht abschneiden, sondern man muss sie ihm abbeissen.

4. Wenn man ein Kind mit einem Besen schlägt, so wächst dasselbe nicht.