Seite:Verzeichniß Kunstwerke Sächsische Kunstakademie 1822.pdf/65

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

LXXI. Die Büste des Apollo, nach Gips gezeichnet von Asher, Schüler des Prof. Matthäi.

LXXII. Christus stellt seinen Jüngern ein Kind als Beyspiel dar, Skizze, erfunden und gezeichnet von Leonidas Müller, Schüler des Prof. Rößler.

LXXIII. Ein Portait nach der Natur, in Oel gemalt von Koopmann aus Hamburg.

LXXIV. Eins dergl. eben so, von demselben.

LXXV. Ein Portrait nach der Natur, in Aquarell gezeichnet vom Baron Leiser.

LXXVI. Ein Pferdestall nach Wouwermann, in Sepia gezeichnet von Erdmann Mangelsdorf.

LXXVII. Das Portrait des Sängers J. Cantu, gezeichnet und gestochen von Ludwig Grunert, Schüler des Prof. Krüger.

LXXVIII. Eine Federzeichnung nach Hackert, von Fr. Jul. Schmidt, Schüler des Prof. Günther.


LXXIX. Fortuna nach Guido, vom Hofmaler Temmel aus Köthen.

LXXX. Die Grablegung Christi, eigne Composition als Carton, von demselben.

LXXXI. Der Becher, nach einem Gedicht des Grafen Löben, komponirt und in Oel gemalt von Moritz Retzsch, Mitglied der Akademie.

LXXXII. Des Künstlers Attelier, nach der Natur gemalt von Friedrich, Mitglied der Akademie.