Seite:Vier Tage und vier Nächte auf dem dritten Säcular-Feste in Marburg vom 27ten bis 30ten Juli 1827.pdf/12

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

     Beim Eintritt sah ich allen Gesichtern die erwartende Freude an. In der unteren Stube rechter Hand, Du kennst sie von unsern damaligen Commersen[1] her, trafen sich gleichzeitige alte Burschen, der eine in Süden, der andere in Norden philistrirend[2], - umhalseten sich mit innigster Rührung ob des Wiedersehens nach so langen Jahren, und zwar durch eine so merkwürdige Veranlassung, - redeten sich als noch wirkliche Burschen mit den alten Kraftnamen: Du alter Commers-Bruder[3], Du alter kreuzfideler Knoche, - wo kommst Du her u. s. w. an.

     Ich dachte, das wird gut werden, - und diese erste Scene sprach meiner Lebhaftigkeit in meinem 57ten Jahre so zu und electrisirte mich gleich so, daß ich aufsprang und mich ihnen auf der Stelle auch als alten Burschen zu erkennen gab.

     Es traten mehrere hinzu und gleich waren wir eines Sinnes und des festen Vorsatzes, unsern Philisterstand[4] die Tage hindurch zu ignoriren, den Philister ab- und den Burschen anzulegen, ganz Bursch zu seyn und uns nur als solche unter einander zu betrachten.

     Diese Idee hatte sich durch uns bald bei allen alten Kumpanen verbreitet und fand allgemeinen Beifall. Ohne Schmolles[5] gemacht zu haben, war schon in der ersten Nacht alles Ein Du!

     Da hörte man rufen: Du Bruder, lebst Du auch noch, - wie geht’s, wo kommst du her? u. s. w.

     Ich ging nun weiter. - Vor dem Gasthause zum blauen Löwen[6] unten am Steinwege standen eben so eine Menge Wagen und aus allen Fenstern sahen die Fremden, eben so rechts und links die Straße hinauf aus den Philisterhäusern[7].

     Da ging ein alter Bruder Pastor, dort ein Amtmann, in der Ferne noch ein Alter, jeder mit seinem jetzt hier ochsenden[8] Sohne am Arm, diesem zeigend und

  1. studentisches Trinkgelage (Bickert/Nail: Liebenswertes Lahn-Athen, S.21.)
  2. ein bürgerliches Leben führen (Bickert/Nail: Liebenswertes Lahn-Athen, S.21.)
  3. Trinkgeselle (Bickert/Nail: Liebenswertes Lahn-Athen, S.21.), neudeutsch Saufkumpane
  4. Bürgerstand (Bickert/Nail: Liebenswertes Lahn-Athen, S.21.)
  5. Ein studentischer Trinkzuspruch und gleichzeitiges Bestätigung des Duzens (Bickert/Nail: Liebenswertes Lahn-Athen, S.21.)
  6. Ehemaliges Gasthaus am Steinweg 35 (Bickert/Nail: Liebenswertes Lahn-Athen, S.86.)
  7. Bürgerhäuser (Bickert/Nail: Liebenswertes Lahn-Athen, S.21.)
  8. fleißig studieren (Bickert/Nail: Liebenswertes Lahn-Athen, S.21.)