Seite:Vier Tage und vier Nächte auf dem dritten Säcular-Feste in Marburg vom 27ten bis 30ten Juli 1827.pdf/15

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

und da giengs denn wie eine Ouverture[1] bei einer großen Oper mit Sang, Klang und Trank flott darauf los, so daß schon in dieser ersten Nacht mancher alte Bursch stark in die Kanone kam. Das war ganz natürliche Folge des allgemeinen Jubels und Frohsinns über das beginnende Fest.

     Hättest mal die bunten Gruppen der alten mit den Jungen, Pastöre, Candidaten[2], Advokaten, Justiz- und Verwaltungs-Beamten, Lehrer, Doctores, Professores u. d. gl. sehen sollen, - und wie einer dem andern aufs Collet[3] soff! Wenn dort ein Pastor rief: Du, Bruder Kreisrath, Eins vor! Dieser antwortete: sitzt, zwei nach! und jener hatte den Comment[4] nicht, und dann ein Verschiß[5] gemacht losbrach! O, es waren originelle Scenen, die nur alle hundert Jahre einmal so entstehen können.

     Dort in einer Acazien-Arcade saßen an einer langen Tafel in 2 Reihen Alte und Junge durcheinander und hielten einen förmlichen Commers, - gegen über in einer Hütte saß eine Gruppe Alter, welche die älteren Commers-Lieder ertönen ließen. Dieser trat ich bei und nun wurde es erst laut, und das finale war, daß alle Bouteillen[6] und Gläser ein Opfer der ausgelassensten Freude wurden.

     Viele junge Studirmachergesellen standen vor dem Eingange der Hütte, und sahen unserem Toben mit Staunen zu, wohl bei sich denkend, wir giengen ihnen mit diesem Auftritt für die folgenden Tage mit einem guten Beispiele voran, brachen in ein Vivat[7] gegen uns los, welches wir erwiederten.

     Es war Nachts 2 Uhr vorbei und man wankte nach Haus um doch ein Paar Stunden auszuruhen und neue Kräfte zum folgenden Tage zu sammeln, und hiermit das erste Tagewerk vollbracht.

_________
  1. Instrumentalwerk, welches zu Beginn von Opern gespielt wird
  2. Uniabsolvent, der sich um ein Amt bewirbt (Bickert/Nail: Liebenswertes Lahn-Athen, S.27.)
  3. Waffenrock der Soldaten, hier: sich mit jemanden unter den Tisch trinken (Bickert/Nail: Liebenswertes Lahn-Athen, S.27.)
  4. Verhaltenskodex der Studenten (Bickert/Nail: Liebenswertes Lahn-Athen, S.27.)
  5. Fehler (Bickert/Nail: Liebenswertes Lahn-Athen, S.27.)
  6. französisch für Flaschen
  7. Hochruf