Seite:Vier Tage und vier Nächte auf dem dritten Säcular-Feste in Marburg vom 27ten bis 30ten Juli 1827.pdf/22

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

alle übrigen Wein-, Bier- und Schnapshäuser gepfropft voll waren.

     Ohnerachtet der Tages Hitze brach dennoch gleich nach der Mittagstafel im blauen Löwen ein Commers los, - so hatte die Freude des Festes Alt und Jung exaltirt[1]!

     Nachmittags giengs theilweise wieder nach Pfeiffers Garten. Die Ruinen von der vorigen Nacht waren ziemlich weggeschafft, - in den Anlagen des Gartens sah man aber die Folgen von dem 2 Tage und 2 Nächte hindurch Statt gehabten Gedränge. Der Eigenthümer des Gartens wußte sich per indirectum zu entschädigen.[2]

     Gegen 8 bis 9 Uhr Abends zogs nun wieder nach der Stadt zurück. Wer an dem auf dem Rathhause von der Stadt den Burschen veranstalteten großen Ball, mit Wein und kalter Küchen-Bewirthung, Theil nehmen wollte, schickte sich dazu an.

     Ja, man ist auf manchem großen Balle und auf mancher großen Maskerade in Residenzen und an Bädern, bei Fürstlichen und anderen großen Feierlichkeiten gewesen, - aber von diesem Universitäts-Jubiläumsballe eine solche vollständige Beschreibung zu machen, um sich die Wirklichkeit daraus vorzustellen, ist unmöglich. Der Grund liegt freilich in den besonderen Umständen, die nur alle Hundert Jahre Einmal so zusammentreffen.

     Das der Ewigkeit trotzende alte Rathhaus mit seiner Windeltreppe[3] und dem Uhrkückelhahn[4], rechts an der Ecke die Schnurrenwache, woraus wir sie oft pereirten[5], - kennst Du. In dem unteren Saale las zu unserer Zeit Baldinger[6] seine publica.[7] Erinnere Dich der damaligen Trödel! Wie seine 3 bis 4 Besen[8] jedesmal mit Körben voll Bücher hinter ihm herzogen!

     Im Hintergrunde des Vorsaals waren 10 Ohm-[9]Fässer,

  1. ergriffen (Bickert/Nail: Liebenswertes Lahn-Athen, S.41.)
  2. durch höhere Preise vermutlich (Bickert/Nail: Liebenswertes Lahn-Athen, S.41.
  3. Wendeltreppe (Bickert/Nail: Liebenswertes Lahn-Athen, S.41.)
  4. Hahn an der Uhr am Marburger Rathaus (Bickert/Nail: Liebenswertes Lahn-Athen, S.41.)
  5. umkommen, hier: Die Studenten riefen den Schnurren eine Herausforderung/Beleidigung zu, um diese herauszulocken (Bickert/Nail: Liebenswertes Lahn-Athen, S.41.)
  6. bis 1804 Dozent im Bereich Medizin an der Universität[[1]]
  7. öffentliche, kostenlose Vorlesung (Bickert/Nail: Liebenswertes Lahn-Athen, S.41.)
  8. Dienstmägde (Bickert/Nail: Liebenswertes Lahn-Athen, S.41.)
  9. Flüssigkeitsmaß[[2]]