Seite:VonSchlippenbachMalerischeWanderungenDurchKurland.pdf/346

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

mich unwillkührlich, da wo ich seiner erwähnen mußte, beschlich. Auch ihm entsproß ja mancher redliche, gebildete Mann, hier gekannt und geschätzt, und solcher Glaube an Währheit und Tugend wird auch hier in Israel funden. Sollte er aber zürnend jede Wahrheit, die die komischen Züge des morgenländischen Originals nachzeichnet, für Übertreibung halten: so hat er sie, treu dem Rathe des Talmuds, nicht gehört; denn, sagt dort ein Rabbi, auf die wichtige Frage: warum ist das Ohr der Menschen hart, das Läppchen aber weich geschaffen worden? Da ein Frommer das Läppchen ins Ohr hineinstecke, auf daß er die Gläubigen nicht lästern höre[1]. Noch einen Trunk reinen und klaren Wassers, das aus einer starken Quelle am Fuße des Berges an der Westseite der Stadt mit Gewalt hervorsprudelt, an Helle und Reinheit aber

vielleicht der Blandusischen Quelle selbst

  1. Christoph Paul Mayern (eines bekehrten Juden und gewesenen Rabbi) Gebräuche der heutigen Juden. Danzig 1682, Pars 9.
Empfohlene Zitierweise:
Ulrich von Schlippenbach: Malerische Wanderungen durch Kurland. C. J. G. Hartmann, Riga und Leipzig 1809, Seite 331. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:VonSchlippenbachMalerischeWanderungenDurchKurland.pdf/346&oldid=- (Version vom 28.4.2019)