Seite:Wieland Shakespear Theatralische Werke VII.djvu/230

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png William Shakespeare: Othello, der Mohr von Venedig. Übersetzt von Christoph Martin Wieland, Shakespear Theatralische Werke VII.

Desdemona.

Kommt, eine kleine Probe – – Dort ist jemand in die Bay eingelauffen. – –

Jago.

Ja, Gnädige Frau.

Desdemona.

Ich bin nicht aufgeräumt; ich belüge das was ich bin, indem ich was anders scheine; – – Komm, was wolltest du zu meinem Ruhm sagen?

Jago.

Ich bin würklich daran; aber, in der That, meine Erfindung geht so ungern von meinem Hirnkasten ab, wie Vogel-Leim von einem Frieß-Rok – – doch meine Muse arbeitet, und nun ist sie entbunden – –

Ein jeder Mund bekennt und spricht, sie ist so weis’ als schön,
Doch eines zehrt das andre auf, das muß man auch gestehn.

Desdemona.

Vortreflich; aber wie, wenn sie schön und albern wäre?

Jago.

Albern? Gut, die blödste Schöne hatte stets so viel Verstand
Daß sie, wo nicht einen Mann, mindstens einen Erben fand.

Empfohlene Zitierweise:
William Shakespeare: Othello, der Mohr von Venedig. Übersetzt von Christoph Martin Wieland, Shakespear Theatralische Werke VII.. Orell, Geßner & Comp., Zürich 1766, Seite 230. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Wieland_Shakespear_Theatralische_Werke_VII.djvu/230&oldid=- (Version vom 1.8.2018)