Seite:Wieland Shakespear Theatralische Werke VII.djvu/384

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png William Shakespeare: Othello, der Mohr von Venedig. Übersetzt von Christoph Martin Wieland, Shakespear Theatralische Werke VII.

Othello.

Ja, es ist Emilia – – In einem Augenblik – – sie ist todt – – Vermuthlich wird sie mir die Nachricht von Cassios Tode bringen – – Der Lerm war groß – – Ha, du rührst dich nicht mehr? Still wie ein Grab. Soll ich sie hereinlassen? Wär’ es gut? Mich däucht, sie rührt sich wieder – –Nein – – Was ist das Beste? Wenn sie herein kömmt, so wird sie mit meinem Weibe reden wollen; meinem Weib? Meinem Weib? Was für einem Weib? Ich habe kein Weib – – O Unerträglich! o bange Stunde! Mich däucht, es sollte izt eine dichte Verfinsterung der Sonne und des Monds seyn, und der geschrekte Erdball sollte vor Entsezen beben – –

Aemilia.

Ich bitte euch, nur ein paar Worte; ach, mein lieber Gnädiger Herr! – –

Othello.

Ich hatte dich vergessen; oh, komm herein, Aemilia. Sachte, augenbliklich, ich muß nur erst den Vorhang ziehen. – – Wer bist du? Was willst du?

(Er riegelt die Thür auf.) 
Aemilia kommt herein.

Aemilia.

Ach, Gnädiger Herr, es ist eine greuliche Mordthat begangen worden!

Empfohlene Zitierweise:
William Shakespeare: Othello, der Mohr von Venedig. Übersetzt von Christoph Martin Wieland, Shakespear Theatralische Werke VII.. Orell, Geßner & Comp., Zürich 1766, Seite 384. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Wieland_Shakespear_Theatralische_Werke_VII.djvu/384&oldid=- (Version vom 1.8.2018)