Seite:Wilhelm Löhe - Predigten für die festliche Hälfte des Kirchenjahres.pdf/240

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

 2. Seine königliche Weise wird sich ferner zeigen, wenn er über die versammelte Macht Gericht hält. Denn der Vater hat alles Gericht dem Sohne übergeben. Nicht wird ER richten, die sich hier selbst in Reue und Buße gerichtet haben, die sich selbst für verdammenswürdig erkannt und deshalb um Gnade Ihn angerufen haben! nicht wird ER richten, die ihre weinende Seele durch den Glauben an Sein Verdienst getröstet hatten, die ihn zur Ruhe angenommen haben und zum Troste auf Erden, die der HErr verflucht hat; denn wer an Ihn glaubt, der wird nicht gerichtet; er ist bereits vom Tode zum Leben hindurchgedrungen!

 Nicht allein wird ER richten, die hier in groben offenbaren Sünden die Gnadenzeit vergeudet haben, nicht allein die Hurer, Ehebrecher, Knabenschänder, Weichlinge, nicht allein die, welche der Augenlust und Hoffart gefrönt haben, nicht allein die Spieler und die Säufer, die Diebe, Betrüger und Räuber, sondern auch die ehrbaren Leute, die in Achtung vor ihren Mitbürgern gewandelt und gestanden haben, aber ihre Seele, die Buße und Reinigung der Sünden, den Glauben und den Kampf des Glaubens und die Heiligung des Herzens vergessen haben, ohne welche niemand den HErrn sehen kann; auch die frommen Heuchler, die da Werke thun, auf daß sie gesehen werden, und die Sprache brauchen, um das Innere zu verhüllen! Ja! sie werden erkennen, daß vor Ihm alles offenbar ist, daß ER das Herz ansieht, daß vor Ihm nichts gilt, als die Neugeburt, die neue Kreatur, der Glaube, der in Liebe thätig ist!

 3. Seine königliche Majestät wird sich ferner zeigen, wenn ER mit der Schar der erlösten Menschheit zu dem ewigen Ort durch die Lüfte sich erhebt, woselbst Seine Herrlichkeit ausgebreitet sein wird, wenn ER voran, die Menge der Seligen hinter Ihm her unter ewigen Lobgesängen und unter dem Donner der zusammenstürzenden Welt, unter dem Lodern des Weltbrandes sich zum ewigen Thron erhebt, um aus den Leichen der Welt eine neue, schönere zu bauen, wenn ER nach neugeschaffnem Himmel, neuer Erde zurückkehrt mit den Seinen auf die neue Erde, in dem neuen Paradiese ein neues und