Seite:Zeumer Die Goldene Bulle.pdf/351

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
II,2] Urkunden, Nr. 8. 9. 65


factam per litteras predictas ratificamus et nostrum ei prebemus consensum, assercionem et assensum expressum, recognoscentes ipsum in prima eleccione futuri regis Romanorum eligendi facienda habere vocem eligendi tamquam principem et nostrum in ipsa eleccione coelectorem. Harum nostrarum testimonio litterarum.

Dat(um) Frankenfurd quarta feria proxima ante diem Palmarum anno Domini millesimo trecentes(imo) trices(imo) nono.

Nos igitur ad universorum noticiam volumus pervenire, quod easdem litteras sub propriis figuris et elementis et sub sigillo maiori consueto dicti genitoris nostri in vera figura sigillatas vidimus et de veritate et integritate ipsarum testimonium perhibemus. Presencium sub nostro sigillo testimonio litterarum.

Dat(um) in Keisersberg anno Domini millesimo trecentes(imo) quinquages(imo) quarto, XI. Kalend(as) Iunii, regnorum nostrorum anno octavo.

Original im Reichsarchiv zu München. Nach Abschrift im Apparat der Mon. Germ. von R. Lüdicke. Beschädigtes Siegel an Pergamentstreifen. Auf der Rückseite oben: R. - Böhmer-Huber Nr. 1855. Reg. d. Pfalzgr. Nr. 2806.


9.

Karl IV. beurkundet auf Grund eines von seinem Vater König Johann von Böhmen als Kurfürsten ausgestellten Briefes (vgl. Nr. 8), daß Pfalzgraf Ruprecht der Ältere von wegen der Pfalz allein rechtmäßiger Inhaber des Kurrechtes sei. — Colmar 1354, Mai 22.

Wir Karl von Gots gnaden Romischer kung zu allen czeiten merer des reichis und kung zu Beheim veriehen und tun kunt offenlich mit disem brive allen den, die in sehent oder horent lesen: wanne seliger gedechtnuzze der hochgeborne Johans ettwenne kung zu Beheim, unsir lieber vater, noch guten briven und wizzintlichen Urkunden andirer kurfursten dez heiligen reichs sich erkennet hat in synen offnen briven, die wir gesehen haben und wol vernumen, daz der hochgeborne Rudolf ettwenn pfallenczgrave by Reyn und herczog in Beyern, unsir swehir, ein kurfurste gewesen

Empfohlene Zitierweise:
Karl Zeumer: Die Goldene Bulle Kaiser Karls IV. (Teil 2). Weimar: Hermann Böhlaus Nachfolger, 1908, Seite 65. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Zeumer_Die_Goldene_Bulle.pdf/351&oldid=- (Version vom 1.8.2018)